Nach der „Nimbus EP“ kommt Victor Ruiz nun mit der „Freedom EP“ passend zur gegenwärtigen Situation, die uns allen inzwischen ziemlich derbe auf den Zeiger geht. „Freedom“ holt mich als Maintrack leider nicht wirklich ab, etwas zu schräg. Für „Illusions“ gilt das Gleiche. „Senses“ ist schon ein anderes Kaliber, weil der Track anschiebt, groovt und gute Stimmung erzeugt. „Existence“ eignet sich eher fürs Closing, holt mich schließlich ebenfalls ab. Schuster bleib bitte bei Deinen Leisten. Mehr von letzteren Tracks bitte, dann gibt es auch volle Punktzahl. Sorry Victor, sorry Adam, diesmal leider „not my cup of tea time“. 6/10 Manuel Lauro