vinyl store by krystian olszanski


Neue Zahlen der Recording Industry Association of America zeigen, Vinylverkäufe im ersten Halbjahr 2015 steuerten insgesamt mehr zur Musikindustrie bei, als freie Streamingdienste wie Spotify, YouTube oder Vevo zusammen.

Zahlen die von der Recording Industry Association of America (RIAA) veröffentlicht wurden zeigen, dass die Umsätze, die durch bezahlte Streamingdienste generiert wurden, erstmals die 1 Milliarde US-Dollar Marke erreichen. Ein Plus von 23% im Vergleich zum Vorjahr und somit weit über den der physikalischen Medien.

Berechnet man aber den Wert, den ein Medium zur Entwicklung der Musikindustrie beigetragen hat, so ist die Schallplatte weit vorne. Stolze 7% am totalen Markt und 30% bei den physikalischen Medien kann Vinyl verbuchen. Der Markt in den USA ist im Vergleich zum Vorjahr um satte 52% angestiegen. Damit hat Vinyl mehr zur allgemeinen Musikindustrie beigetragen, als alle freien Streamingdienste, wie Spotify Free, YouTube oder Vevo, zusammen.

Natürlich sind diese Zahlen nur für den US-Markt gültig. Dennoch kann der Erfolg des einst totgeglaubten Mediums jetzt in Zahlen belegt werden.

Quelle: www.whathifi.com