Aufgepasst ihr lieben Kiffer/innen. Aktuell sind einige Proben getestet worden, die fälschlicherweise als reguläres Cannabis deklariert wurden. Es handelt sich bei den Proben höchstwahrscheinlich um legal „produziertes „CBD-Cannabis“, das ihm Nachhinein mit dem synthetisch Cannabinoid MDMB-4en-PINACA versetzt wurde. Ebenso wurde eine Probe Haschisch getestet, die ebenfalls mit dem synthetischen Cannabinoid versetzt wurde.

Werden synthetische Cannabinoide, wie in diesem Fall, als THC-haltiges Cannabis verkauft, kann dies schnell zu riskanten Überdosierungen und/oder starken, oft gesundheitlich bedenklichen Nebenwirkungen führen. Verstärkt wird dieser Effekt durch die teilweise sehr ungleichmässige Verteilung der Cannabinoide auf den Blüten.

Synthetische Cannabinoide sind weitgehend unerforschte Substanzen. Genauere Informationen zu Wirkung, Risiken, Wechselwirkungen mit anderen Substanzen oder Langzeitfolgen liegen daher kaum vor.

Im Gegensatz zum natürlich vorkommenden THC kommen akute und schwerwiegende Vergiftungen bei synthetischen Cannabinoiden häufig vor. Der Konsum synthetischer Cannabinoide kann unter anderem zu rascher Ohnmacht, Herzrasen, Bluthochdruck, Krampfanfällen, Übelkeit mit Erbrechen, Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit, Verwirrtheit, Wahnvorstellungen, akuten Psychosen, starkes Verlangen nachzulegen (Craving), aggressivem und gewaltsamen Verhalten bis hin zu einem Herzinfarkt führen. Die hohe Potenz von synthetischen Cannabinoiden erhöht die Gefahr einer Überdosierung.

Auch wenn ihr jahrelange Erfahrung mit Cannabis habt, raten wir euch dringend vom Konsum dieser Substanzen wie MDMB-4en-PINACA.

Passt auf euch auf!

Quelle: saferparty.ch

Das könnte dich auch interessieren:
Das sind aktuell die stärksten XTC-Pillen, die kursieren
Razzia – Kokain, Heroin und Ecstasy in Beinprothese gefunden
Drogen nehmen ist schlecht für die Umwelt
Drogenschmuggler konnte sich nicht an sein Fahrtziel erinnern – Zoll beschlagnahmt 50 Kilogramm Amphetamin