schmalfuss
Als erfolgreicher DJ ist man ‚kein normaler Mensch‘ mehr. Mann/Frau steht in der Öffentlichkeit, wird jeden Abend für die Arbeit, die verrichtet wird, fürstlich entlohnt und genießt die eigene exponierte Stellung. Dass es nicht jedes Wochenende reibungslos abläuft, es hier und da auch mal Kritik gibt, liegt in der Natur der Sache. Nichts finden immer alle gut. Selbst im Hardtechno nicht. Gegen Kritik ist nichts einzuwenden. Oft ist sie sogar positiv, um sich selbst zu hinterfragen. Aber wie weit ‚darf‘ die Kritik gehen? Wann muss man sich wehren als Künstler? Wenn mit dem Tode gedroht wird? Oder sind das nur die Gedanken eines beleidigten Kindes. Was sagt ihr dazu?

 

Das ist ebenso ärgerlich:

Warum hacken alle auf Ricardo Villalobos herum?

Skandal um Dax J