Vergangenes Wochenende verstarb ein junger Mann bei einer Drum-and-Bass-Party im The Assembly Club in Leamington Spa, einer Stadt in England. Grund dafür war der überfüllte Club und weil das Clubpersonal sich weigerte, kostenlos Leitungswasser den Gästen zur Verfügung zu stellen. Trotz drückender Hitze wurde den Ravern das Auffüllen von Wasserflaschen verwehrt und die Security griff viel zu spät ein. In den frühen Morgenstunden brach der 19-jährige im Club zusammen, von dem angenommen wurde, er hätte MDMA genommen, bevor er im Krankenhaus schließlich verstarb. Auch ein 22-jähriger Student befindet sich noch immer in einem ernsthaften Zustand, während auch andere unter den Auswirkungen litten. Das veranlasste die Polizei, eine Warnung vor der sechseckigen „Red Bull“-Ecstasy-Tablette auszusprechen. Einige Clubmitglieder, die mit Metro.co.uk gesprochen hatten, sagten, der Veranstaltungsort sei schlecht belüftet, sei gefährlich überfüllt gewesen und man hätte die Leute dazu gezwungen, zehn Minuten zu warten, bis sie in den Raucherbereich durften, um sich abzukühlen.

Laut der Gäste wurde ein einziger Wasserkrug für mehr als 1 000 Personen zur Verfügung gestellt, der aber kaum nachgefüllt wurde und die 5-GBP-Flaschen waren sogar gegen 2.30 Uhr, somit vor der Endzeit der Veranstaltung ausverkauft gewesen. Einige gaben an, sie hätten Flaschen mit Wasserhähnen in den Toiletten aufgefüllt, die angeblich ab einem bestimmten Zeitpunkt aber auch nicht mehr funktioniert hätten. Es soll so heiß und schweißtreibend gewesen sei, dass man kaum hätte atmen können. Ein Augenzeuge, der den 19-jährigen Clubber sah und versuchte, ihm zu helfen, sagte, dass die Türsteher erst beim Eintreffen von Sanitätern zur Hilfe gekommen seien. Ein Veranstalter, der Anfang des Jahres eine Party im The Assembly Club veranstaltete, erklärte gegenüber Metro.co.uk, er habe ähnliche Probleme gehabt. Kein freies Wasser wurde zur Verfügung gestellt und die Leute mussten stattdessen auf das Wasser-Auffüllen auf den Toiletten zurückgreifen. Es wird angenommen, dass mehr als 60 Berichte über die Nacht bei Pill Report UK eingegangen sind, einer Website, die Ratschläge für Drogenkonsumenten enthält. In einem Post auf Instagram teilte der Direktor des Dienstes mit, er sei mit Nachrichten über “Missmanagement” überschwemmt worden, nachdem er eine Warnung bezüglich der “Red-Bull-MDMA-Pille” herausgegeben hatte, die der 19-jährige Mann vermutlich geschluckt hat.

 

Das könnte dich auch interessieren:
DJ Mag Top 100 Clubs – noch könnt ihr abstimmen!
In Nürnberg startet wieder der Techno Train
Nürnberger Kirche wird zur Techno Church

Quelle: Metro.co.uk