Pixabay License


Wer kennt es nicht, das Gedudel der guten alten Einarmigen Banditen? Wo auch immer man es hört, verbindet man es unweigerlich mit dem Automatenspiel. Doch wie wichtig ist der Sound in der Branche überhaupt? Eine Frage, die man sich durchaus schon mal stellen kann. Heute sind die Klänge definitiv angenehmer als noch vor 20 Jahren. Gerade Spielautomaten der neueren Generation begeistern durch musikalische Untermalung. Teilweise gibt es sogar bekannte Songs auf die Ohren. Ein gutes Beispiel dafür sind die NetEnt Rocks Lizenzslots. Wer Lust hat, kann hier die Originale von Jimi Hendrix und Co. hören.

Aber auch andere Glücksspielkonzerne haben die Relevanz der Soundkulisse längst im Fokus. Die Musik spielt inzwischen eine fast noch wichtigere Rolle als das, was uns die Macher auf den Bildschirm „zaubern“. Wenn wir Klänge und vor allem Lieder hören, entscheiden wir intuitiv, ob etwas – in dem Fall ein Spiel – reizvoll ist oder auch nicht. Die Ohren leisten großartige Arbeit im Alltag, und sie sollen natürlich auch in der Freizeit möglichst angenehme Dinge zu hören kriegen. Das alte Gedudel hat deshalb beinahe komplett ausgedient.

Soundkulisse untermauert das Visuelle
Studien haben bereits mehrfach bewiesen, dass wir uns Dinge besser einprägen, wenn wir sie nicht nur sehen, sondern auch hören. Bestes Beispiel sind Konzerte. Tausende Menschen singen fröhlich mit. Den Text der Songs kennen die wenigsten dadurch, dass sie ihn sich irgendwo durchgelesen haben. Erst durchs Hören prägen wir uns die Zeilen ein und wissen genau, was als nächstes kommt. Dieses Beispiel lässt sich auch aufs Lernen übertragen. Ein Hörbuch liefert dem Menschen mehr Informationen, die abgespeichert werden, als das geschriebene Wort.

Im Casino funktioniert das Ganze recht ähnlich. Natürlich müssen wir uns dort keinen Text einprägen. Wenn jedoch die bekannten Jimi Hendrix Songs laufen, assoziieren wir damit als Fans des Musikers sofort gute Laune. Das, was sich auf den Walzen abspielt, wird dann fast schon zur Nebensache. Erst die Kombination aus beidem führt zum Erfolg, und letztlich ist er es, den sich Spielentwickler wünschen.

Spiele nur durch Musik erfolgreich?
Pauschal zu sagen, Automatenspiele sind nur dann erfolgreich, wenn die Musik gut ist, kann man natürlich nicht. Es kommt beim Spielen immer auch auf verschiedene weitere Faktoren an – darunter Gewinnquoten, Grafik, Bonusfunktionen und dergleichen. Erst das Gesamtkonzept macht einen Slot erfolgreich oder eben nicht. Der persönliche Geschmack spielt hierbei ebenfalls eine große Rolle. Wer gewisse Stars und Sternchen nicht mag, der wird sich auch das Spiel über sie kaum freiwillig anziehen. Da kann die Musik noch so gut sein.

In der Filmbranche sieht die Sache recht ähnlich aus. Nicht ohne Grund gibt es sogar bei Preisverleihungen Auszeichnungen für gute Filmmusik. Wer selbst ein Gefühl dafür bekommen möchte, welchen Stellenwert Sounds haben, der sollte mit der Sunmaker Erfahrungen sammeln. Hier gibt es inzwischen um die 1.000 Spiele mit mehr oder weniger guter Musik, klassischen Tönen und innovativen Musikstücken, die eigens zu diesem Zweck komponiert wurden. Mit der Zeit zeigt sich, warum Spielen ohne passende Klänge im Hintergrund doch langweiliger ist als mit musikalischer Untermalung.

Der Wiedererkennungswert – auf den Sound kommt’s an
Es gibt Lieder, die vergisst man sein ganzes Leben nicht mehr. Werden sie gespielt, ist einem gleich klar, welcher Künstler dahintersteckt. Ähnlich ergeht es einem beim Spielen. Wenn also ein Slot Motörhead genannt wird, dann hat man automatisch gewisse Erwartungen an die Musik, die im Hintergrund läuft. NetEnt ist hier ein Paradebeispiel, denn Spieler dürfen sich die Titel sogar selbst aussuchen. Fakt ist: Ohne Musik wäre auch die Glücksspielbranche nicht annähernd so erfolgreich, wie sie es heute ist.