Wiedereröffnung in Leipziger Distillery eskaliert: Polizisten verletzt und Autos demoliert

Foto: Stefan Leusch

Wie zu erwarten platzten Deutschlands Clubs am vergangenen Wochenende aus allen Nähten. Endlich traten die Corona-Lockerungen in Kraft, sodass das Nachtleben wieder seine Pforten öffnen konnte.

Einher mit dem wiederkehrenden Hedonismus und ausgelassenem Tanzen gingen aber auch diverse Eskalationen vor den Clubs, die aufgrund der riesigen Menschenmassen nahezu unvermeidbar waren. Auch vor dem renommierten Leipziger Club Distillery kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der Polizisten verletzt und Autos demoliert wurden.

Weil der Club nicht wie geplant um 23 Uhr öffnen konnte, wurde die Schlange vor dem Lokal immer länger und unübersichtlicher. Um die Lage in den Griff zu bekommen, entschied sich Clubbetreiber Steffen Kache dazu, die Polizei zu rufen. Die Beamten waren dann auch unmittelbar gefordert, denn ein Partygast soll – offenbar aus Unmut über die lange Wartezeit – Glasscherben auf Fahrzeuge geworfen haben.

Als die Gesetzeshüter den Mann beruhigen und seine Personalien aufnehmen wollten, rastete dieser plötzlich aus, griff die Polizisten körperlich an und schlug ihnen ins Gesicht. Gegen den Mann wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.

Laut Medienberichten konnte die Polizei ihren Einsatz erst am Sonntagmorgen um 9 Uhr beenden.

Quelle: Tag 24

Auch interessant:
Club-Reopenings: Besucher erleiden Panikattacken vor Berliner Club
Neuer Club in Berlin: Marktlokal Klub eröffnet in Kreuzberg
Schutz von Clubs und Kultur: Leipzig führt “Kulturkataster” ein