Fotocredit: Darina Franze


Mit einem neuen Release geben Matrixxman, Mørbeck, Jeroen Search, Anthony Linell und Pan-Pot ihre Neuinterpretationen von ausgewählten Tracks aus Wigberts Album „Distorted Matter“ zum Besten. Die Veröffentlichung erscheint auf Second State, wo sich unter anderem Releases von Amelie Lens, Klangkuenstler und Joyhauser finden.

Auf „Distorted Matter Remixes“ macht Mørbeck mit seinem Remix von „Reflection“ den Anfang. Er präsentiert eine Neuversion, die das Original mit geladener Kickdrum und einer massiven Acid-Line in ein neues Licht rückt. Matrixxmans Labyrinth-Remix von „Automatic Loop“ ist ein synchronisierter, basslastiger Edit, bei dem eine galoppierende Kickdrum entschlossen nach vorne peitscht. Pan-Pot liefern mit ihrem Edit von „Xcelerator“ einen Track mit schießenden Snares und einer verzerrten Stimme, die den Titel des Stücks in einer trippigen Manier wiedergibt.

Der Remix von „Focus“ wird von Jeroen Search beigesteuert und wurde in ein perkussives Workout mit einer Reihe verschiedener Drums, die gleichzeitig zusammenarbeiten, verwandelt. Abgerundet wird die Remix-EP von Anthony Linells Remix von „Reflection“. Dieser langsamere Track marschiert zu einer hämmernden Kick und rasselnden Hi-Hats dahin. Eine stets präsente Bassline verleiht dem ohnehin schon wuchtigen Stück Gewicht und Textur.

Am 21. Mai erscheint „Distorted Matter Remixes“ digital und auf Vinyl.

Hier könnt ihr in die Snippes reinhören:

Tracklist:
1. Wigbert – Reflection (Mørbeck Remix)
2. Wigbert – Automatic Loop  (Matrixxman Labyrinth Remix)
3. Wigbert – Xcelerator (Pan-Pot Remix)
4. Wigbert – Focus (Jeroen Search Remix)
5. Wigbert – Reflection (Anthony Linell S.A.C. Remix)

 

Das könnte dich auch interessieren:
Wigbert bringt Debütalbum „Distorted Matter“ auf Second State heraus
Wigbert – komprimiertes Tagesbuch
Zwischen Käse und Holzhacken – Pan-Pot treffen den Bass
„Our Freedom“ – Marco Faraones vierte Drumcode-EP angekündigt

 

Fotocredit: Darina Franze