Quelle: Wikipedia


 

Viele von euch werden es sicher mitbekommen haben. Bei Facebook wurde -eigentlich aus Spaß- dazu aufgerufen das Militärgelände Nevadas, bekannt unter dem Namen Area 51, zu stürmen. Was als Spaß anfing wurde allerdings immer ernster. Mittlerweile hat die Veranstaltung „Storm Area 51, They Can’t Stop All of Us“ knapp zwei Millionen Zusagen und 1,4 Millionen Interessierte.

Festgesetzt wurde die spaßige Aktion auf den 20. September. Viele nahmen das Event allerdings ein wenig zu ernst. Daher wurden sogar erste Schlachtpläne erarbeitet. Weil die Veranstaltung plötzlich weltweite Präsenz hatte und durch die Medien ging, reagierte die US-Luftwaffe, die auf der Area 51 ihre Trainingseinheiten absolviert, mit ernsten Worten: Es sei absolut nicht empfehlenswert zu versuchen in das Gebiet einzudringen.

Der Initiator des Ganzen, Matty Roberts, schrieb nach dem Hype öffentlich, dass er die Veranstaltung nur erstellte, um ein paar Likes zu generieren. Er selbst habe nie vor gehabt das Gelände zu stürmen. Nun hat sich der Student einen alternativen Plan überlegt. In einem Interview mit KERO-TV sagt er, er wolle aus dem Event ein Festival machen: „Ich möchte eine Menge verschiedener Musiker haben, alle aus der EDM-Welt und dann vielleicht ein bisschen Indie-Rock, vielleicht ein paar kleinere Künstler, die gerade relevanter werden.“ Der Student habe sich bereits mit den ansässigen Hotels und Unterkünften in der Nähe der Area 51 in Verbindung gesetzt. Ein Potenzielles Publikum gibt es immerhin bereits. Jeder, der die Veranstaltung des Sturmes ernst nehme, solle sich das gut überlegen, denn Roberts wolle nicht, dass jemand verletzt wird.

Wir sind gespannt, ob das Festival zur Realität wird.

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Farbenfroh – Das Holi Festival Of Colours
Balaton Sound 2019 – 5 Tage Beachfestival am Plattensee in Ungarn
Innerforce – Hardcore-Festival in Köln mit Neophyte und Ophidian