Symbolbild


Laut einer neuen Studie aus der Zeitschrift „Metabolic Engineering“ haben Wissenschaftler einen Weg gefunden Psilocybin in einer Massenproduktion herzustellen. Psilocybin ist der psychoaktive Wirkstoff in Magic Mushrooms.

Andrew Jones, ein Assistenzprofessor an der University of Miami, hat mit seinem Team durch Metabolic Engineering eine Möglichkeit entdeckt, den Regulierungsprozess innerhalb von Zellen so zu beeinflussen, dass sie eine bestimmte chemische Substanz produzieren. Sie haben es so geschafft, das Generieren von Psilocybin anzukurbeln. Bei dem Prozess wird „die DNA von den Pilzen genommen, die die Fähigkeit besitzt diesen Stoff zu produzieren und geben es zu E.coli“, sagt Jones. In einfacheren Worten: „es ist wie Bier herzustellen, durch einen Fermentationsprozess.“

Jones versucht nun nachhaltig Psilocybin zu produzieren, sodass es seine biologische Integrität behält. Ebenfalls will er die Produktionskosten senken. Dies wird aber ein schwieriger Prozess und bedarf enormer finanzieller Mittel und Zeit. Er rechnet es seinen Mitarbeitern hoch an, ihm bei diesem Projekt zu unterstützen und ihn weiter zu bringen.

Obwohl Magic Mushrooms in den meisten Ländern immer noch illegal sind, wurden bereits einige Studien darüber veröffentlicht. Psilocybin kann bei Angstzuständen, chronischer Depression, Suchtbehandlung und PTSD (posttraumatische Belastungsstörung) äußerst hilfreich sein. Die Stadt Denver hat Magic Mushrooms im Mai diesen Jahres dekriminalisiert. Seither wird die Droge in medizinischen Versuchen verwendet.

Das könnte dich auch interessieren:
Wie oft bist du eigentlich betrunken?
Studie beweist: es gibt MDMA ohne Comedown-Tief
Großartiges Herbstfest mit DJ und Pilzberatern
Ballons voller Lachgas – eine unterschätzte Gefahr?