Lyrische Sensibilität verfließt mit verkopft-technoiden Beats. Auffordernd laden Vocals im Intro zum “Relaxen und Genießen” ein, bevor man weiter in die mystische Nummer “Beyond The Dance” hinein gleitet. Schlagartig verzaubert schaurig-schöner Orient-Gesang, der nach nur wenigen Takten mit selbstbewusst-knackigen Beats untermauert wird. Sofort spürt man diese ganz besondere Soundatmosphäre des neuen Albums Yotam Avnis “Was Here”. Weghören will man hier definitiv nicht. Der israelische Produzent schlägt eine Klangreise von beatgetränkter Introspektion und einzigartigen Soundstrukturen vor, die mit innovativen Perkussionselementen ausgeschmückt wird. Yotam besitzt ein besonderes Gespür skulpturale und organische Klänge zu erschaffen. Da fliegen einfach mal so easy peasy sentimentale Trompetensoli über Ambientpassagen oder er lässt Cembalo ähnliche Two-Notes-Reruns über dreckig Beats und groovige Pads fetzen. Auch Avnis Affinität für Jazz und typisch exotische Soundfarben taucht in seiner LP stark auf. Das neue Album ist der Innbegriff von modernem, experimentellem Techno, der Neues wagen will und die Grenzen von elektronsicher Musik überschreiten zu versucht. Ein Hör-Muss! 10 Hanna