zug-der-liebe-2018-jens-schwan (2)5
Zum vierten Mal zog der Zug der Liebe am letzten Samstag (25.08.18) durch Berlin! Los ging es im Treptower Park, weiter über Schlesische und Köpenicker Straße, Schillingbrücke, Karl-Marx-Alle bis zur Frankfurter Allee. Laut Veranstalter gab es in diesem Jahr eine Rekord-Teilnehmerzahl von 50.000 – im letzten Jahr waren es noch knapp 20.000, die auf die Straße gingen.

Dazu auch eine Statement von Jens Schwan, dem Pressesprecher vom Zug der Liebe:
„Es war ein ganz besonderer Vibe dieses Mal. Auf der Köpenicker dachte ich noch: ‚Oh nein, so darf es nicht enden. Im Regen und mit so wenigen Leuten.‘ Aber ich lief auch ganz weit vorne. Als wir auf der Schillingbrücke waren, wurden es auf einmal mehr und mehr und mehr Leute. Vollkommen verrückt. Irgendwie war es plötzlich da, diese Sicherheit und das Wissen, als wären wir endlich richtig in der Stadt angekommen. Alle hatten das Gefühl, Teil eines Ganzen zu sein, dass der ZDL nun definitiv zur Stadt gehört. Beschämend finde ich trotzdem die Flaschenwürfe von irgendwelchen asozialen Pennern auf Polizisten und Hilfskräfte.“

Ob der Zug der Liebe allerdings im kommenden Jahr zurückkehren wird, das steht noch on den Sternen. Dazu Jens Schwan: Wir brauchen im Idealfall ein ehrenamtliches Helferteam von 20 Personen über sechs Monate hinweg. Und die Die Förderung der Stadt schafft zwei Vollzeitstellen zur Planung. Darüber hinaus sollten mehr Einsatzkräfte definitiv am Start sein.“

Fotogalerie von Jens Schwan:

Das könnte dich auch interessieren:
„Glücksreaktor“ – ein Roman über Rebellion, Rave und Rausch
Jürgen Laarmann – 1000 Tage Techno

Noch mehr Fotos gibt es hier: www.zugderliebe.org/zug-der-liebe-vom-start-bis-zur-schillingbruecke