Watergate Berlin
Die Berliner Clubs – Quell scheinbar unaufhörlicher Feiernächte und -tage und Tempel elektronischen Musikkultur. Mitten im Treiben natürlich dabei das Watergate an der Oberbaumbrücke. Vor zehn Jahren startete das bunte Treiben am Spreeufer, seit 2008 gibt es das gleichnamige Label. Das Jubiläum wurde und wird natürlich kräftig gefeiert. Anfang November ist eine Doppel-CD mit exklusiven Tracks sowie eine umfangreiche Collector’s Box erschienen. Mit ihren Antworten gewähren uns die Macher einen kurzen Überblick über die letzten Jahre:

Der schönste Moment …

… ist, wenn der Club mit Sound, Licht, Bar, Gästen und Künstlern zu einem Ganzen verschmilzt.

 

Der schlimmste Moment …

… ist, wenn all das oben Genannte mal so gar nicht harmoniert.

 

Die treuesten Acts …

Einige unserer Residents begleiten uns schon seit dem ersten Tag. Dazu gehören DJs wie Sebo K, Lee Jones etc. Dixon war damals der erste Resident, mit dem wir ab Eröffnung eine Samstagsreihe gestartet haben.

 

Die Oberbaumbrücke …

… ist einer der schönsten Orte in Berlin – vor zehn Jahren, wie auch jetzt.

 

Wenn die Sonne aufgeht …

… sollte man auf der Terrasse sitzen oder auf dem Waterfloor das Tanzbein schwingen.

 

Berlin ohne das Watergate …

… wird es sicher auch irgendwann geben. Vielleicht schaffen wir es aber in die Geschichtsbücher … das wäre schön.

 

Wer von euch hat noch keinen Tinnitus?

Keiner hat hier einen Tinnitus, erstaunlich eigentlich nach all den Jahren. Man muss aber auch dazu sagen, daß wir in Punkto Lautstärke auch besonnener geworden sind und heute mehr Wert auf guten Sound als auf lauten Sound legen. 

www.water-gate.de