Alex-Barck-Reunion-Artwork-Small

Das einjährige Sabbatical mit Familie auf Reunion hat dem Berliner DJ, Sonar A&R, Jazzanova / Prommer Mitstreiter hörbar gut getan. Doch mit Ruhe war anscheinend nicht so viel, wie anders kann man das vorliegende Produkt erklären, seinem ersten Album, auf dem er Lounge und Club in ein interessantes Spannungsgeflecht setzt. Die afrikanische Relaxtheit auf “Oh Africa“ und chillige Sounds (“Automatic“) mischen sich mit treibender Rhythmik (“Atmosphere“). Der clubbige Aspekt fällt mir etwas zu popig aus (“Why & How“, “We Get High“), bei den ruhigeren Stücken weiß er deutlich besser glänzen. Hier ist der grandiose Opener “Doubter“ zu nennen, der viel Gefühl in Electronicagefilden umsetzt und an Dido erinnert. Ein Jahr karibische Entschleunigung, das wäre mal was… 7 Points / Carsten Becker

Das könnte dich auch interessieren:
Alex Barck veröffentlicht sein Solodebütalbum “Reunion” (Sonar Kollektiv)