johntejada

Sein viertes Album auf dem Traditionslabel Kompakt beginnt der Amerikaner, lebend in Los Angeles, mit einem Groove, dessen Drummaschines sich ständig voneinander entfernen und doch verdammt gut miteinander auskommen. Begleitet von den sehr spooky anmutenden Harmonien ist „Autoseek“ ein stimmiger Opener für ein außergewöhnliches Album. Statt reinem DJ-Futter findet man hier Musik, der man anmerkt, dass der Künstler sich lange mit dem richtigen Sound und dem perfekten Arrangement beschäftigt hat. So treffen manchmal Mallets auf zwitscherne Acid-Lines, zeitgemäß darkes Soundesign auf 808-Breakbeats oder ultra-deepe Synthie-Chords auf Industrial-angehauchte Drums. Doch hört sich das nicht so schräg an wie man jetzt vielleicht denken mag. Ein sehr gekonnter Spagat zwischen Club-Floor und Hi-Fi-Anlage im Wohnzimmer. Sehr gut! 9/10 Basti Gies