girls festival

Das Statement Festival aus Schweden sollte mit dem Ausschluss von Männern bei der Veranstaltung ein Zeichen setzen und etwas ganz Besonderes sein. Allerdings verstieß das Event damit gegen die Geschlechterdiskriminierungs-Gesetze des Landes und wurde aufgrund dessen angeklagt.

Teilnehmen durften an dem großen Musikfestival Frauen, nicht-binäre und transsexuelle Menschen. Daher lautet nun der Vorwurf: Der Ausschluss einer bestimmten Gruppe, also den Männern, verstößt gegen das Diskriminierungsgesetz, auch wenn den Teilnehmer unabhängig vom tatsächlichen Geschlecht Einlass gewährt wurde. Dennoch wurde zum Glück der Organisatoren  nun entschieden, dass das Statement Festival trotz dieses Verstoßes keine Strafe erhält, da niemand direkt durch die Beschränkung zum Schaden kam.

Grund für diese männerfreie Veranstaltung waren zahlreiche sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen auf Festivals in Schweden in den letzten Jahren. Angestoßen wurde diese Idee von der schwedischen Komikerin Emma Knyckare, woraufhin eine Crowdfunding-Kampagne für die Umsetzung ins Leben gerufen wurde. Die erste Ausgabe des Statement Festivals fand dann im August in Göteburg statt.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Bumble setzt innovatives Zeichen für Geschlechter-Gleichstellung in der Szene
Umfrage: Sexismus in Line-ups ist für die meisten kein Problem 
Konstantin veröffentlicht Statement zu Sexismus und Diskriminierung 
Martin Solveig sorgt für Sexismus-Eklat bei Preisverleihung