Thomas Fehlmann

Inspiriert von der erfolgreichen Serie „Babylon Berlin“ macht sich Thomas Fehlmann als einer der profiliertesten Electro-Produzenten auf, die Klangästhetik der dunklen Jahre der Weimarer Republik eingehend zu erforschen. Herausgekommen sind 15 bezaubernde Collagen, Tracks und Ambients: Überall knistert und blubbert es, warme Klangflächen erzeugen pure Nostalgie und swingende 20ies-Rhythmen werden mithilfe von Drum Maschines wiederbelebt. Es scheint so, als ob Fehlmann in jedem einzelnen Track eine Facette dieser geschichtsträchtigen Zeit erforschen will. Mal ist es der Glamour, das Ballhaus, mal warnende Stimmen, mal Aufstände – doch das bleibt Interpretationssache. Der Kompakt-Künstler lässt es jedenfalls großen Spielraum. Doch eine Sache ist unumstritten: wenn tatsächlich mal ein Beat angedeutet wird, dann ist er wirklich nice! 10/10 Basti Gies