Wir haben für euch über die B-Parade berichtet, jetzt melden sich die ‚Macher‘ zu Wort.

Hier lest ihr das offizielle Statement der B-Parade:

„Die Gerüchteküche brodelt und die Stimmungen kochen über. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die B-parade mit Problemen zu kämpfen hat. Die Probleme sind vielfältig und nicht mit ein, zwei Sätzen abgetan. Letztlich müssen aber alle informiert werden, was mit der Veranstaltung ist und wie es weitergeht.

Definitiv hat der Veranstalter die Behörden informiert, dass der Antrag auf eine Veranstaltung auf der Strasse des 17. Juni zurückgezogen wird, die Gründe hierfür werden im Detail dieser Tage offiziell mitgeteilt. Die Genehmigungsphase war erfolgreich, die Auflagen an den Veranstalter nachvollziehbar, dass es kein offizielles GO gab, hat Investoren verunsichert, Sponsoren waren nach Duisburg mehr als verhalten, was absehbar war, dennoch gab und gibt es Unterstützer und Förderer, denen gilt unser Dank. Es gab und gibt aber genausoviele Widersacher und Kritiker, auch das war abzusehen. Eine Parade nach Duisburg zu etablieren war auf vielen Ebenen ein mehr als steiniger Weg.

Als klar war, dass die Parade in der geplanten Form auf der Strasse des 17. Juni weitaus kostspieliger werden würde als gedacht, haben die Veranstalter auch aufgrund der schwindenden Sponsoren versucht konkrete Lösungen zu erarbeiten. Aber alle Lösungen führen entweder zu einer abgesteckten, im schlimmsten Falle unsichereren Parade oder zu enormen Verlusten. Der Wegfall von Investitionsgebern, die statt Sponsoren die Lücke schliessen sollten, hat letztlich zu der Situation geführt, dass der Antrag zurückgezogen werden musste. Eine Umsetzung auf Tempelhof, mit weitaus weniger Kosten, wurde aufgrund der Kurzfristigkeit von den Betreibern des Flughafens abgelehnt.

Fakt ist: die Planung und das Konzept IST genehmigungsfähig und das war kein leichter Weg! Fehlende Unterstützung in Teilen der Szene war absehbar nach der langen Vorlaufzeit, es gab aber auch eine Menge an Multiplikatoren, die verstanden haben, dass die B-parade eine Chance ist, einen Neuanfang zu wagen.

Für die, die nur Häme und Spott übrig haben, sei gesagt, dass alles getan wurde, um auf breiter Basis die Parade in Berlin wieder zu etablieren und viele dies auch so wollen, bis hin zum Senat. Aber über Sachzwänge kann man sich bei der Grösse des Projektes nicht hinwegsetzen und Schönreden ist hier ebenso fehl am Platz. Eine solche Veranstaltung steht gerade nach Duisburg im Fokus was die Sicherheit betrifft und hier war das Konzept der Parade laut Behörden das Beste, was je präsentiert wurde.

Wer hier von Betrug oder Augenwischerei redet, kennt die Fakten nicht. Alleine die Antragstellung und die Vorbereitung hat Unsummen verschluckt, die trägt niemand, wenn er nicht zu 100% sicher ist, dass es umsetzbar ist!

Die Reaktionen hier auf Facebook und in grossen Teilen der Medien und Communities zeigte, dass die Parade gewünscht ist und viele sich auf ein solches Event freuen und es herbeisehnen. Zahlreiche Unterstützer mit denen der Veranstalter in den letzten Wochen geredet hat stehen weiterhin hinter dem Projekt.

Weitere Informationen folgen.
Gebt nichts auf Gerüchte, die Fakten bekommt ihr hier 1:1.“

Wir sind gespannt, aber niemand hat die B-parade dazu aufgerufen, unbedingt eine Parade in Berlin zu organisieren. Sich jetzt darüber auszulassen, wie schwierig das Unterfangen ist, spricht nicht für die Professionalität der ‚Macher‘.