dj mag
Alle Jahre wieder … kommt das DJ Mag mit seinen Top 100 um die Ecke. Nachdem im letzen Jahr eine neue Nummer 1 gekürt wurde, gab es dieses Jahr an der Spitze keinen Wechsel, dafür aber einige Positionswechsel in den Top Ten inkl. eines Neueinsteigers, der immerhin um 36 Plätze aufstieg. Unsere einheimische Riege spielt auch in diesem Jahr kaum eine Rolle, einzig Zedd konnte eine großen Sprung von 2 auf 22. Es gab schillernde Neueinsteiger wie DVBBS, Deorro, AUdien oder Quintino und die niederländische Post konnte ihre fünf Briefmarkenmotive unter den Top 15 unterbringen.

30. Dannic (+44)
29. Axwell (-10)
28. Aly & Fila (-8)
27. Dyro (+3)
26. Steve Angello (+12)
25. Above & Beyond (-8)
24. Andrew Rayel (+4)
23. R3HAB (+35)
22. Zedd (+2)
21. Nervo (-5)
20. DVBBS (Neu)
19. Deorro (Neu)
18. W&W (-4)
17. Showtek (+10)
16. Deadmau5 (-4)
15. Alesso (-2)
14. Dash Berlin (-4)
13. Blasterjaxx (+58)
12. Afrojack (-3)
11. Calvin Harris (+4)
10. Steve Aoki (-2)
9. Skrillex (+2)
8. Nicky Romero (-1)
7. David Guetta (-2)
6. Avicii (-3)
5. Tiësto (-1)
4. Martin Garrix (+36)
3. Armin Van Buuren (-1)
2. Dimitri Vegas & Like Mike (+4)
1. Hardwell

Hier die Plätze 31-100

Das könnte dich auch interessieren:
Niederlande ehren ihre Star-DJs mit eigenen Briefmarken
Das Forbes Magazin präsentiert das Asche-Ranking 2014
Das DJ Mag und seine 2013er Parade der Top 100
Gubis eher nicht so dolle DJ-Karikaturen: Skrillex
Gubis eher nicht so dolle DJ-Karikaturen: Fedde Le Grand
Gubis eher nicht so dolle DJ-Karikaturen: Daft Punk