Simina Grigoriu
Exit City (Susumu)
Nach zwei 12-Inches und diversen digitalen VÖs liefert die Wahlberlinerin ihr Debüt-Album auf dem noch jungen Label Susumu Records ab. Die in Rumänien geborene und in Toronto aufgewachsene Simina ist einer größeren deutschen Öffentlichkeit durch ihre Teilnahme an Paul Kalkbrenners letzter Tour als Opening Act bekannt geworden. Und dass die hübsche Deejane in diesen Tage die Ehefrau des ‚Berlin Calling‘-Superstars wird, sollte ihrer Popularität auch noch helfen. Allerdings hat sie das gar nicht nötig, denn ihr Debütalbum „Exit City“ gefällt auch ohne Vorkenntnisse. Das Album ist floororientiert – jeder der zehn Titel lässt sich in ein aktuelles Techno / Techhouse-Set integrieren – und dennoch verrät das Album viel über die Produzentin. Einige Tracks versprühen eine Melancholie, andere eine Aufbruchstimmung und wieder andere verarbeiten Reggae-Gitarren oder tribal Percussions. Neben der ersten Single „Kokopelli“, die nicht nur aufgrund der Vocals der britischen Sängerin Mama Hitpotential versprüht, dürften der breiten Masse „Luminitza“ und „Wildfire“ besonders gut gefallen. Aber auch „Honey Bear“mit seinem tiefen Bass sorgt auf einer guten Anlage für Stimmung. Ein richtiger Club-Track schließlich ist der Titeltrack geworden, der den Hörer mit auf eine Reise nimmt, die er nie beenden möchte. Kein Album, das den Konsumenten beim ersten Hören packt. Aber sobald man gepackt ist, lässt es einen nicht mehr so schnell los. 9 Points tseb

 

Tracklisting:
1. Bambi Eyes 5:40
2. Wildfire Feat. Mama 5:40
3. Honey Bear feat. Daniel Grigoriu 7:45
4. Shapeshifter 7:02
5. Acid Wash 5:38
6. Exit City 6:06
7. Luminitza 6:40
8. Rogueware 5:38
9. Lomi Lomi 6:10
10. Kokopelli Feat. Mama 6:52

 
Das Album „Exit City“ gibt es auch schon bei Rdio: