Foto: Zoll Luxemburg

Foto: Zoll Luxemburg

Der Zoll am Luxemburger Flughafen Findel hat einen Rekord-Kokain-Fund gemacht. Eine Frachtmaschine aus Südamerika hatte über 300 Kilogramm Kokain geladen.

Der Wert der beschlagnahmten Menge soll laut dem Zoll bei rund 45 Millionen Euro liegen. Von Luxemburg wäre der Stoff erst in die Niederlande gelangen und von dort aus weiter verteilt werden.

Erst vor kurzem wurden im Hamburger Hafen 100 Kilogramm Kokain in einem alten VW Bulli T1 entdeckt. Ebenso wie weitere 300 Kilogramm Kokain, die sich in einem Container mit Zahnseide befanden. Dann wurde noch ein bisschen mehr als eine Tonne, ebenfalls in Hamburg, beschlagnahmt.

Man könnte meinen die Drogenkartelle wollen den Europäern weiße Weihnacht bescheren. Es handelt sich aber um das Alltagsgeschäft des Zolls und normale Schmugglermengen. Die Jahreszeit spiele dabei keine Rolle.

Immer größere Mengen an Kokain kommen in Europa an und lassen den Preis für die illegale Droge stetig sinken. Und die Kartelle verdienen Milliarden damit. Da tun läppische 45 Millionen nicht wirklich weh.

Das könnte dich auch interessieren:
Rekordmenge von 6 Tonnen Kokain in Drogen-U-Boot sichergestellt
Mehr als eine Tonne Kokain in Hamburg beschlagnahmt
Kokain statt Koffein – über 200 Kilogramm Drogen in Kaffeeladung
Drogen im Wert von vielen Millionen Euro in Waschmaschinen entdeckt