Quelle: twitter

Quelle: twitter

In El Salvador wurden von der Marine gut 6,3 Tonnen reines Kokain sichergestellt. Umgerechnet soll die Ladung rund 140 Millionen Euro wert sein. Der größte Fund in der Geschichte von El Salvador.

Ein Guatemalteke und vier Kolumbianer waren an Bord eines Drogen-U-Bootes, das die gigantische Menge transportierte. Sie wurden im Pazifik ungefähr 185 Seemeilen vor der Küste gesichtet und anschließend festgenommen.

Natürlich war das Boot speziell umgebaut worden, um unerkannt zu bleiben. Doch es war nicht das erste Mal, dass so ein Narco-U-Boot zum Schmuggel verwendet wurde.

Die beschlagnahmte Menge toppte den bisher größten Drogenfund, der im Jahr 1993 in Lagerhäusern in der Hauptstadt San Salvador gemacht wurde. Damals wurden gut 5,1 Tonnen Kokain beschlagnahmt.

Aber auch wenn sich die Behörden noch so bemühen, die Kokainschwemme aus Südamerika wird wohl nicht nachlassen. Es klingt nach einem großen Erfolg, doch im Vergleich zu den Exportzahlen scheint dies nur ein Tropfen auf den heißen Stein zu sein. Vielleicht war es sogar nur ein Ablenkungsmanöver, um gleichzeitig eine viel größere Menge zu schmuggeln. Wer weiß!?

Das könnte dich auch interessieren:
Universitätsklinik Zürich sucht regelmäßige Kokainkonsumenten
Mit 840 Kilogramm Kokain auf einem Segelschiff mitten im Atlantik
Mehr als eine Tonne Kokain in Hamburg beschlagnahmt
Kokain statt Koffein – über 200 Kilogramm Drogen in Kaffeeladung