StephanColen_13
Die Geschichte des Mandala Festivals beginnt mit einer einfachen Zeichnung. Die Tochter des Veranstalters zeichnete ein Festival für sie, ihren Papa und viele nette Menschen. Nachdem Veranstalter Marcel Mingers dann das Ferienresort De Bergen in Wanroij besucht hatte, kam ihm die Kinderzeichnung wieder in den Sinn. Das war die Geburtsstunde des Festivals, das im letzten Jahr dann zum ersten Mal ausgetragen wurde.

Das Besondere an diesem Event ist, dass es keinen zentralen Veranstalter gibt, sondern die sogenannten Tribes. Diese kümmern sich nämlich eigenständig um ihre Bühne, von der Dekoration über das Booking bis hin zum genauen Ablauf. Das garantiert die größtmögliche Freiheit für alle Beteiligten. Natürlich nicht nur für die einzelnen Tribes und ihre Mitglieder, sondern natürlich auch für alle Besucher. Da die Location in einem Waldstück mit See in der Mitte liegt, gibt es keinen wirklich zentralen Punkt, um den das Mandala aufgebaut werden könnte. So liegen die Bühnen auf dem gesamten Gelände verstreut und auch die Zelte der Besucher dürfen überall aufgebaut werden. Jeder kann also selbst entscheiden, ob er direkt an den Bühnen oder versteckt im Wald bleiben möchte – mehr Freiheit geht kaum.

Die Veranstalter selbst sagen über ihr Festival, dass es nicht von einer Organisation aufgebaut wird – das Mandala wird vielmehr während der Veranstaltung erstellt und entwickelt sich von da aus weiter. Vorher werden ein paar Party-Crews aus verschiedenen Kunst- und Musik-Richtungen ausgewählt. Diese bilden dann zusammen die verschiedenen Stämme, die sogenannten Tribes. Kleine Siedlungen befinden sich verstreut um das Gelände, wo die Crews zusammenarbeiten und etwas Schönes entstehen lassen. Die Stämme können allerlei Arten von Musik abdecken: Von Reggae über Soul, Funk und Pop bis hin zu Rock, Singer-Songwritern und elektronischer Musik kann und darf alles dabei sein. Aber es geht noch viel weiter darüber hinaus: Es gibt Raum für Heilung, Theater, Kunst und Essen. Und es gibt auch Raum für Kinder, denn schließlich entstand das Festival aus der Zeichnung eines fünfjährigen Mädchens. Trotzdem ist das Festival nicht allein auf die Bespaßung von Kindern ausgerichtet. Es richtet sich an alle, die jung geblieben sind und Lust auf etwas Neues, ganz anderes haben.

Seid also dabei, wenn vom 09. bis zum 11. Juni ein unvergleichliches Fest steigt! Die Ticketpreise sind nach Alter gestaffelt: So zahlen Kleinkinder im Alter von 0 bis 5 nur 2,50 EUR, egal ob sie drei, zwei oder nur einen Tag da sind. Kinder und Jugendliche von 6 bis 17 Jahren zahlen für drei Tage 35 EUR, für zwei Tage 29 EUR und für einen Tag 19 EUR. Erwachsene zahlen für drei Tage 55 EUR, für zwei Tage 45 EUR und für einen 35 EUR. Alle Tickets bekommt ihr auf der Website des Festivals!

Mandala Festival // 09.–11.06.2017 // Ferienpark De Bergen, Wanroij (Niederlande)
Line-up: t. b. a.
www.mandalafestival.com

Das könnte euch auch interessieren:
Festivalkalender 2017
Monticule Festival – feiern wie Gott in Frankreich

12 Dinge, dir ihr auf einem Festival braucht