25 Jahre Defected Records: Idris Elba remixt House-Klassiker

25 Jahre Defected Records: Idris Elba remixt House-Klassiker

Es gibt einen Grund zum Feiern: Zum 25-jährigen Geburtstag des Labels Defected Records erscheint dort momentan die Reihe „Together“ mit speziellen Kollabos. Mit dabei: Sowohl talentierte Künstler aus der Vergangenheit des Labels als auch aufstrebende Talente. Diesen Freitag (09.02.) wird der Remix des Schauspielers und DJs Idris Elba, der Gerüchten zufolge der neue James Bond werden könnte, zum Song „The Cure & The Cause“ von Fish Go Deep und Tracey K, ursprünglich aus dem Jahr 2005, veröffentlicht. Dazu gesellt sich ein Remix von Atmos Blaq.

Die Liste an Releases ist lang. Die Musik zahlreicher House-Künstler wurde schon auf dem in London ansässigen Label herausgebracht und liest sich wie das Who is Who des Genres: Bob Sinclar, Axwell, Camelphat & Elderbrook, Shakedown, Paul Johnson, Fedde le Grand, Roger Sanchez oder auch Junior Jack befinden sich darunter. Bleibt hier up-to-date auf der Website von Defected Records zu den weiteren Releases der Serie und der Defected World Tour zum 25-jährigen Jubiläum.

Der britische Schauspieler und DJ Idris Elba erwies sich neben dem in Südafrika geborenen Atmos Blaq die Ehre. Die beiden fertigten jeweils einen Remix zum 19 Jahre alten Track „The Cure & The Cause“ an. Das Original stammt vom irischen House-Projekt Fish Go Deep, von denen vor wenigen Monaten auch ihr neues Album „What I Mean By Beautiful“ erschien, und wurde von der in Berlin und Irland lebenden Sängerin Tracey K eingesungen. Der Track, zu dem auch ein Musikvideo und ein Remix von Dennis Ferrer existiert, verfehlte damals knapp die Top 20 der britischen Single-Charts und landete auf der Höchstposition 23.

Die neuen Gewänder von „The Cure & The Cause“, in Form der beiden Remixe, variieren atmosphärisch. Neben den Grundelementen des Tracks baut Idris Elba treibende, afro-inspirierte trommelartige Elemente um die soulige Stimme von Tracey K. Daneben runden harmonische Synths die Neubearbeitung ab. Die Version von Atmos Blaq lädt hingegen in eine nachdenkliche, tiefe Atmosphäre ein. Hört euch die Remixe am besten mal selbst im Vergleich mit dem Original an.

Apropos Idris Elba: Immer wieder tauchen Gerüchte auf, dass er der neue James Bond und somit der Nachfolger Daniel Craigs werden könnte (Quelle: rnd.de). Die bereits seit Beginn der 2010er-Jahre andauernden Spekulationen bekamen jedoch schnell einen negativen Touch, da es Meinungen gab, Idris Elba würde nicht britisch genug aussehen für eine James-Bond-Rolle und daher nicht zur Figur passen. Leider gingen die Diskussionen dazu auch in eine rassistische Richtung (Quelle: theguardian.com). Ob neuer James Bond oder nicht, der neue Remix von Idris Elba steht für uns erstmal im Vordergrund.

Hier könnt ihr euch Previews zu den beiden Remixen anhören:

Das Original im Vergleich: