juanatkins

Früher, in der guten alten Techno-Hochzeit, war das Erschaffen von vielen Pseudonymen ein Wettbewerb für viele Techno-Künstler. Wer schafft es, mit den meisten AKAs auf verschiedenen Labels Erfolg zu haben. Dieses Hobby haben leider viele Künstler abgelegt. Sicherlich auch aus dem Grund, dass es in der Social-Media-verseuchten Welt sonst noch anstrengender wäre, auf sich aufmerksam zu machen. Mit diesen sehr kreativen Namensgebern erinnern wir mal wieder an die gute alte Zeit.

Thomas P. Heckmann
alias: 8-Bit Science, Acid Pin-Ups, Age, Bossk, Death, Drax, Electro Nation, Exit 100, Knarz, Knusperhouse Unit 1, Metric System, Parrot Torture, Silent Breed, Skydiver, Spectral Emotions, Spin, Stromklang,SYD, T. Tomato, The Freeek, The Stoner, Timelock, Trope, Welt In Scherben

Der deutsche Thomas Peter Heckmann ist seit den frühen 90ern ein Begriff in der Technoszene. Er wurde von Künstlern wie Kraftwerk, Jean Michel Jarre und Pink Floyd inspiriert. Über die Jahre hat er mehrere Labels ins Leben gerufen, um dem Output seiner vielen Aliasse gerecht zu werden.

Marc Acardipane
alias: „?“, 1st Mob, 6-Pack, 8 A.M., A Lighter Shade, A.2017, Ace The Space, Alien Christ, Barracuda, Beethoven, Bellini Uno, Budleckers, Bunker Youth, Chucky Chunk, Craig Tayaffo, Cyborg Unknown, Cypher, DB 600, DJ Bubi, DJ Full Nuts, DJ Jacques O., DJ Puppy, Dogge Team, Don Dee Jay, Dr. Atomic, Dusty Angel, Frank Dogge, Freez-E-Style, Friends Of Alex, Friends Of Django, Gandharvas, Garcia/Castro Bros. Mgmt., Highrollers, Jack E. Mustang, KO, Kool DJ S.M.C., Lil‘ Pepe Castro, Marc Trauner, Marc-E-Bwoy, Marshall Masters, Mask, Mescalinum United, Mustapha Ooh Piata, Nasty Django, New Balance, PCP-Project, Pepe Castro + Cru, Pepe Ramirez, Pilldriver, Planet Phuture, Program 1, Project Æ, Protectors Of Bass, Psycho Party, Psyko-Path Gonzales, Rave 2000, Rave Creator,Reincarnated Regulator, Resident E, S.M.F., SexDrive Entertainment, Sonic Surfer, Spiritual Combat, Stereo Murder, Subtopia, Suburban Soul, T-Bone Castro, T8, The 6th City Mob, The Baseball Punch, The Crazy Whistlers, The Demonic Force FFM, The Master Of Dark Rave, The Mover, The Phuture Project,The Pimp + Cru, The Possessed, The Postman, The Re-Block, The Tribalspirits, Tilt!, Ultra Spaceman, Ultra Tech, Vibrator, Whalekommittee, White Breaks, Wonderboy

Dieses Urgestein hat vermutlich mehr Aliasse als ihr Unterhosen in der Schublade. Er gilt als einer der Begründer des Hardcore Techno. Neben seinen zahlreichen Hits unter den verschiedenen Pseydonymen, veröffentlichte er 1997 den Skandalhit „Wie alt bist du?“ unter dem Namen Kloficker. Dieser sorgte definitv für großes Aufsehen.

Robert Babicz
alias: Acid Warrior, Atlon Inc., Church Window, Colone, Department Of Dance, Dicabor, Fog, Gnork, Ivory Audio Systems, Leid, Origin, Pumpgun Pro, Ra-Patera, RAM, Rob Acid, Sontec, The Dusk, Twirl

Der in Polen geborene Robert Babicz gilt als einer der bekanntesten Vertreter des Acid Techno. 1992 erschien seine erste Platte und seitdem gab es etliche Veröffentlichungen unter verschiedenen Namen. Er lebt in Köln und arbeitet dort auch in seinem legendären Studio. Er tritt regelmäßig international als Liveact auf, schaffte es aber trotzdem im Jahre 2010 sein eigenes Label Babiczstyle zu starten.

Aphex Twin
alias: Blue Calx, Bradley Strider, Brian Tregaskin, Caustic Window, GAK, Karen Tregaskin, Phonic Boy On Dope, Polygon Window, Power-Pill, Q-Chastic, Richard D. James, Rutchkfard Games, Smojphace, Soit – P.P., The Dice Man, The Tuss, user18081971, user48736353001

Einer der bedeutendsten Vertreter der Electronica-Szene ist Richard David James a.k.a. Aphex Twin. Der irische Producer und Labelinhaber hat angeblich schon mit 10 Jahren seine ersten Musikstücke produziert. Neben seinen früheren Ambient-Stücken ist er vor allem für seine herausragenden Remixes bekannt.

Juan Atkins
alias: Audio Tech, Channel One, Frequency, Infiniti, Juan Harvell, Magic Juan, Model 600, One, Output, Red Parrot, Triple XXX

Der Labelbetreiber von Metroplex Juan Atkins gilt als Godfather des Detroit Techno. Sein 1985 veröffentlichtes Stück „No UFOs“ wird vielerorts als erste Techno-Platte überhaupt bezeichnet. Schon 1970 fing Atkins bereits an elektronische Musik zu produzieren. 2006 wurde er als Songwriter vom Missy Elliot-Song „Loose Control“ für den Grammy nominiert.

Wolfgang Voigt
alias: All, Auftrieb, Brom, C.K. Decker, Centrifugal Force, Crocker, Datenzauber, Dextro NRG, Dieter Bowie,Dieter Gorny, Digital, Dom, Doppel, Filter, Freiland, Fuchsbau, Gas, Gelb, Grungerman, Instant 303,Intus, Love Inc., M:I:5, Mike Ink, Mint, Panthel, Popacid, Riss, RX7, Sog, Split Inc., Strass, Studio 1,Tal, Vinyl Countdown, Wassermann, X-Lvis

Der Ur-Kölner Wolfgang Voigt ist Mitbegründer des Technolabels Kompakt. Aber auch viele andere Labelgründungen gehen auf seine Kappe. Seit den frühen 90ern über 160 Alben, EPs, Singles und Remixes unter mehr als 30 Pseydonymen veröffentlicht. Viele seiner Platten aus der frühen Zeit, wie z. B. Trans Atlantic Excess, Lovely Ugly Brutal World, Rosenkranz, New Jack City und R.E.S.P.E.C.T. gelten in der Techno-Szene heute als Klassiker.

Richie Hawtin
alias: „Buzz“ Aldrin, 80xx, Childsplay, Chrome, Circuit Breaker, Concept 1, F.U.S.E., Forcept 1, Jack Master, N. Armstrong, Plastikman, R.H.X., Richard Michaels, Robotman, Spark, UP!, Xenon

Der Engländer Richie Hawtin kam durch Jeff Mills Ende der 80er Jahre erstmals in den Kontakt mit der Produktion von elektronischer Musik. Er gründete im Laufe der Jahre mehrere Labels und arbeitete unter anderem mit Sven Väth, Josh Wink oder Pete Namlook zusammen. Er gewann dutzende Awards und gehört zu den gefragtesten Künstlern der Szene. Ebenfalls hat er den DJ-Mixer Model 1 auf den Markt gebracht.

Jori Hulkkonen
alias: Afrobaltic Sound Kimara, Boys On Tape, Dataholix, Discemi, Junko ’73, Juxxu Boyzz, Kebacid, Processory, Sin Cos Tan, Step Time Orchestra, Stop Modernists, The Vandal, Nuclear Wintergarden

Der Finne Jori Hulkkonen startete seine Karriere in den frühen 90ern. Neben zahlreichen Releases auf Cari Lekebuschs Trainspotter’s Nightmare und F-Communicatins von Laurent Garnier schaffte er zusammen mit seinem Freund Tiga „Sunglasses At Night“, einen der Clubhits des Jahres 2001. Er bewies mit seiner Musik, dass Techno und House nicht nur aus den urbanen Zentren kommen muss.

Das könnte dich auch interessieren:
10 Unterschiede zwischen EDM- und Underground-DJs
10 DJs, die sich selbst nicht ernst nehmen
10 DJs und ihre echten Berufe
10 DJs, die bereits die DJ-Mag Top 100 gewonnen haben