Ein guter Remix bringt das Original auf eine andere oder neue Ebene, veredelt und bereichert es oder bringt es Bedrängnis. Oftmals ein sehr schwieriger Spagat zwischen kompletter Neuinterpretation oder zu großer Nähe am Original. Wobei natürlich die beiden Extreme auch ihren Reiz und ihre Berechtigung haben – wenn es gut geworden ist. Wir haben schon zwei Listen präsentiert mit Remixen, die wir besser finden als das Original, hier widmen wir uns den Popstars und ihren Remixern. Das ist unsere Auswahl und bestimmt sieht das der/die ein oder andere anders, aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Demnächst Teil 2.

Tori Amos – Professional Widow/Armand van Helden’s Star Trunk Mix (1996)

Depeche Mode – Precious/Michael Mayer Balearic Mix (2005)

Mori Kante – Yeke Yeke/Hardfloor Mix (1994)

Everything But The Girl – Missing/Todd Terry Club Mix (1995)

Placebo – Special K/Timo Maas Remix (2000)

The Killers – Human/Armin Van Buuren Radio Remix (2008)

Dntel ‎– (This Is) The Dream Of Evan And Chan/Superpitcher Remix (2002)

Kid Simius – The Flute Song/Paul Kalkbrenner Remix (2017)

Phillip Boa & the Voodooclub – Deep In Velvet/Aphex Twin Turnips Rmx (1995)

The Killers – When You Were Young/Jacques Lu Cont’s Thin White Duke Mix (2006)

 

Das könnte dich auch interessieren:
10 weitere Remixe, die besser sind als das Original
15 House-Klassiker, die wir immer wieder gerne hören

Foto DM: Anton Corbijn