DJ Hell wird Filmstar und spielt einen Killer im NRW-Roadmovie

DJ Hell wird Filmstar und spielt einen Killer im NRW-Roadmovie

Jeder, der sich für elektronische Musik interessiert, kennt DJ Hell aka Helmut Josef Geier. Er ist bekannt als deutscher DJ, Stil-Ikone, Produzent, Labelmacher und – jetzt – auch als Schauspieler. Er spielt in Gerrit Starczewskis Film „Pottorginale – Roadmovie“ mit und verkörpert dort einen Killer.

DJ Hell war früher bereits Teil von Dokumentarfilmen, jedoch ist es das erste Mal, dass er in einem Spielfilm mitspielt und dabei sein schauspielerisches Talent zeigt. Doch was ist das für ein Film, bei dem DJ Hell mitspielt?
„Pottorginale – Roadmovie“ ist das Werk von Gerrit Starczewski, in dem eine urbane NRW-Legende wieder aufgenommen und auf amüsante Art weiter geführt wurde.

Die Herner Legende, um die es in dem Film geht, ist die Geschichte von Erhard Goldbach. Erhard Goldbach war ursprünglich Besitzer der Tankstellenkette Goldin, bis er wegen Betruges und einer 300 Millionen DM Steuerschuld ins Gefängnis ging. Zuvor renovierte er jedoch das Stadion von Westfalia Herne. 2004 starb Erhard Goldbach und bis heute weiß niemand, wo das Geld ist.
Regisseur Gerrit Straczewski kam auf die Idee, diese Geschichte weiter zu führen, als der Westfalia Herne-Präsident ihm erzählte, dass der Rasen des Stadions umgepflügt werden soll. Aus Witz sagte Gerrit, dass man dann bestimmt das Geld finden würde. Und so und durch seine Verbindung zu den Pottorginalen Tankwart a. D. und Vfl Jesus kam er letztendlich zu der Filmidee.

Die Story erzählt davon, dass sich Tankwart a. D., nach dem er im Radio hört, dass der Rasen des Westfalia-Herne-Stadions umgepflügt werden soll, wieder daran erinnert, dass Goldbach vor Jahren im betrunkenen Zustand von dem Geld und dem Versteck erzählte -nämlich im Westfalia Stadion. Daraufhin machen sich Tankwart a. D. und Vfl Jesus auf den Weg ins Stadion und buddeln das Geld aus. Nach dem Treffen mit dem Clubbesitzer Nobby, welcher ihnen das Geld für Drogen, die eigentlich Traubenzucker sind, abnimmt, nimmt ihr Höhenflug ein Ende. Darauf folgen Autorennen, Schlägereien und das Treffen mit skurrilen Figuren wie Schalke Jonny, Rocker Klaus und natürlich Zechen-Boss Hugo als Killer gespielt von DJ Hell. Ein echtes Roadmovie eben. Für die Roadmovie Weltpremiere in Bochum unterbricht DJ Hell sogar seine Asien-Tour und sagte einen Gig in Istanbul ab.

Wer es kaum erwarten kann DJ Hell als Zechen-Boss Hugo in dieser “ Hommage an die letzten Orginale ausm Pott“ zu sehen, hier der Trailer.

Starring
Tankwart a.D., Vfl Jesus, Uwe Hellensiek, Anthony Arndt, Klaus Fiehe, Rene Frauenkron, Klaus Hüpper und als Gast DJ Hell

TERMINE
Weltpremiere 8. Dezember – Bochum – UCI Ruhr Park
Tickets für die Weltpremiere kaufen →
NRW-Premiere 9. Dezember – PONG im NRW Forum – Düsseldorf
11., 12. & 16. Dezember – Düsseldorf – Metropol
13. Dezember – Wesel – Scala
15., 16. & 17. Dezember – Berlin – Babylon
Tickets kaufen →
18. Dezember – Köln – UCI Hürth
Tickets kaufen →

 

Für weiter Informationen hier klicken

 

 

Dies könnte euch auch interessieren:
Wenn Himmel und Hölle zusammenkommen – DJ Hell legt in Kathedrale auf
DJ Hell – schöne neue Welt
DJ Hell – Zukunftsmusik (International Deejay Gigolo)
„Magical Mystery“ – Der erste Track des Films über Techno in den 90ern