Last Arena © Fabrizio De Patre

Das muss man erst mal auf sich wirken lassen: Sage und schreibe 242.000 Besucher begrüßte das größte Festival Belgiens im französischsprachigen Raum letztes Jahr an insgesamt fünf Tagen. Und dieses Jahr werden es weiß Gott nicht weniger sein. Der Grund liegt auf der Hand und hat einen Namen: Line-up!

Lasst uns doch mal gucken, wer auf den sieben Bühnen so seine Show aufführen wird. Als da beispielsweise wären: Ben Klock, Paul Kalkbrenner, Kollektiv Turmstraße, Dave Clarke, Soulwax, alj-J, Pan-Pot, Boris Brechja, Boys Noize, Diplo, Âme II Âme, Modeselektor, Mogwai, Amelie Lens und so weiter und so fort. Wir in der FAZE-Redaktion mussten aber gar nicht lange diskutieren oder gar streiten. Wir waren uns auf Anhieb alle einig, dass der spannendste Auftritt von niemand anderem als von den Chemical Brothers zu erwarten ist. Die Jungs, die sich noch am ehesten in die Schubladen Big Beat, Trip-Hop, Dubstep und Breakbeat stecken lassen, feierten vor allem Anfang der 2000er Jahre riesige Erfolge, mit unter anderem „Hey Boy Hey Girl” und „Galvanize (Push The Button)”. Das! Wird! Fett!

Allerdings glänzt das Festival nicht nur mit einem exorbitanten Line-up, sondern vor allem auch mit seiner Lokalität, dem Campinggelände, der Atmosphäre und dem kunterbunt gemischten Publikum. Auch das musikalische Spektrum ist durchaus vielseitig. Von Techno und Electro über Hip-Hop, Indie und Rock bis hin zu Folk – die Bandbreite ist enorm.

Tickets gibt es ab 71 EUR unter www.dourfestival.eu

DOUR Festival // 11.-15.07.2018 // Dour, Belgien
The Chemical Brothers, Rødhåd, Ben Ufo, Soulwax, Agoria, Dave Clarke, Atari Teenage Riot, Camo & Krooked, Amelie Lens, Mogwai, Modeselektor, Âme II Âme, Boris Brejcha, Boys Noize, Diplo, Beth Ditto (Gossip), Pan-Pot, alt-J, Kollektiv Turmstraße, Paul Kalkbrenner, Daphni, Ben Klock, Manu Le Malin,

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2018
DOUR Festival veröffentlicht weitere Namen
EXIT Festival
Untold Festival mit The Prodigy, Armin van Buuren …

DOUR Festival Aftermovie 2017:

(C) Foto: Fabrizio De Patre