Ricardo Villalobos @ Hyte Amsterdam (c) 2016 Arden Film GmbH5

Nightlife-Doku „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ kommt in die Kinos

Der deutsche Regisseur Romuald Karmakar hat im Rahmen der Berlinale seinen neuen Film „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ vorgestellt. Fünf DJs –Ricardo Villalobos, Sonja Moonear, Ata, Roman Flügel, David Moufang/Move D – werden in dieser Dokumentation bei ihrem täglichen Schaffen von einer Kamera begleitet und teilen uns auch ihre Gedanken mit, wie sie z. B. in jungen Jahren mit Musik in Berührung gekommen sind. Der Film beschränkt sich dabei aber nicht nur auf diese fünf Protagonisten, sondern nähert sich der elektronischen Musik im Allgemeinen: die Entstehung der Clubkultur, die verbindende Kraft der Musik …
Es ist die vierte Doku von Karmakar, die sich um elektronische Musik dreht, zuvor sind „196BPM“ (2002), „Between The Devil And The Wide Blue Sea“ (2005) und „Villalobos“ (2009“ erschienen. Im Rahmen der Berlinale läuft der Film noch am 17. und 18.02. im CineStar.

Denk ich an Deutschland in der Nacht
Deutschland 2017, 100 Min., Deutsch, Französisch, 16:9, OmeU/ OmdtU
Start: 11.05.2017
Arden Film/Rapid Eye Movies
Regie: Romuald Karmakar
Mit: Ricardo Villalobos, Sonja Moonear, Ata, Roman Flügel, David Moufang/Move D
Kamera: Frank Griebe
Schnitt: Robert Thomann, Anne Fabini
Sound Design: Matthias Lempert
Regieassistenz: Martin Zillmann
Produzent: Andro Steinborn
Co-Produzent: Stephan Holl
Co-Produktion: Rapid Eye Movies, Köln

Das könnte dich auch interessieren:
„They Called It Acid“ – Acid-House-Doku mit Carl Cox, Derrick May etc.
„Daft Punk Unchainde“ – jetzt auf DVD & Blu-ray

„808: The Movie“ – Dokumentation über die Roland TR-808
Der Musikant mit dem Taschenrechner in der Hand – David Buckley über Kraftwerk

Diese Diashow benötigt JavaScript.