13-Jährige tot: Ecstasy-Dealer zu Sozialarbeit verurteilt

13-Jährige tot: Ecstasy-Dealer zu Sozialarbeit verurteilt

Im Juni 2023 verstarb eine 13-Jährige nachdem sie Ecstasy zu sich nahm (FAZEmag berichtete). Ein 17-Jähriger wurde nun wegen des mutmaßlichen Verkaufs der Pillen verurteilt.

Das Jugendschöffengericht in Neubrandenburg sah es laut Bericht von ntv als erwiesen an, dass der Angeklagte in drei Fällen Ecstasy-Pillen an das Mädchen verkaufte. Er wurde verwarnt und zu 120 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Zudem muss er drei Termine bei der Suchtberatung und fünf Stunden Berufsberatung ableisten. Bei dem Typ der Pillen handelt es sich um die sogenannten „Blue Punisher“-Ecstasy-Pillen, die bekannt sind für ihre hohe Wirkstoffkonzentration.

Die Besonderheit in diesem Fall: zwar konnte dem Jugendlichen der Verkauf nachgewiesen werden, jedoch nicht, ob eine der verkauften Pillen letztendlich auch zu denen zählte, die bei dem Mädchen aus Mecklenburg-Vorpommern zum Tod führten.

„Der Tod des Mädchens ist dem Angeklagten nicht zur Last gelegt worden“, wird die Gerichtssprecherin zitiert. Der 17-Jährige habe den Verkauf gestanden und Reue gezeigt.

Quelle: ntv

Das könnte dich auch interessieren:

Zwei neue Todesfälle – die blaue Punisher-Pille ist schuld