adam beyerDer Schwede Adam Beyer gehört unbestritten zur Speerspitze der internationalen Techno-Elite. Und das schon seit vielen Jahren. Dabei kann der Stockholmer, der 1992 bei dem legendären New Yorker Label Direct Drive seinen ersten Plattenvertrag erhielt, bislang noch keinen ‚richtigen Hit‘ vorweisen. Kontinuierliche Arbeit und die Weigerung des Mitschwimmens auf einer Welle lautet sein Credo. Dass er nebenbei auch noch den einen oder anderen schmissigen Remix für Kollegen wie Tiga Vs. Audion, Tube & Berger oder Gary Beck abliefert, ist seiner Popularität auch nicht abträglich.

Sein Label Drumcode – der Name stammt von seinem 1995 veröffentlichten Track „Drum Code 1“, den er auf dem schwedischen Label Planet Rhythm veröffentlichte – ist mittlerweile bei Releasenummer 132 angelangt und hat sich als eines der verlässlichsten Imprints für treibenden Techno in der Welt etabliert.

Passend zu seinem bevorstehenden Ibiza-Auftritt am 25. August im Rahmen der 15ten Cocoon-Amnesia-Saison – er spielt dort ausnahmsweise auf der Terrasse und nicht auf dem Main Floor – veröffentlicht der 38-jährige Familienvater an diesem Datum sein erstes Drumcode-Release in diesem Jahr.
„Teach Me“ EP heißt der Four-Tracker, der von stimmungsvollem Warm-Up-Sound bis zu gewohnt-geradem Techno alles bietet, was seine Fans an ihm schätzen.

Tracklist:
01. Adam Beyer – Teach Me – Drumcode – DC132
02. Adam Beyer – Darlek – Drumcode – DC132
03. Adam Beyer – Stop Talking – Drumcode – DC132
04. Adam Beyer – Spaceman – Drumcode – DC132

Es ist davon auszugehen, dass alle vier Stücke Einsatz in seinem Set am kommenden Montag auf der Terrasse des Amnesia finden werden. Im Main Floor spielen im Übrigen Chris Liebing und Ben Klock, während Adam Beyer Unterstützung von Ilario Alicante erhalten wird.

Das könnte euch auch interessieren:
Sven Väth wird 50
www.facebook.com/realadambeyer