apollonia - tour a tour

Die erste Frage, die sich beim Hören dieses Namens in der Musikbranche natürlich aufdrängt, handelt es sich um Apollonia 6, die einstige Muse (protegierte Gespielin) von Prince? Die Antwort findet sich bei den Produzenten dieses französischen Trios sehr schnell: Zdar und Alexkid entstammen dem erfahrenen Künstlerkollektiv der französischen Labels Different und F-Com und sitzen an der Mixkonsole. Und so bekommen wir bassdriven Clubhouse im Motorbass Stil (“The Benshee“) und teilweise techy angehauchte Tracks (“Mouche Tse Tse“) zu hören. Alles ist super produziert, hört sich jedoch häufig ähnlich an (“Haight Street“). Was nicht zum Downgrade führt, denn wenn man sich daran gewöhnt hat, geht der Flow runter wie Öl. Rhythmisch dicht und deep-raw. Mein Tip: “Mercato“ und seine hypnotische Tunnelwirkung schießen Dich auf dem Flur in Trance. Starker Auftritt. 8/10, Cars10.Becker.