Unrolled_joint

Bundesinstitut für Arzneimittel sucht Dealer per Jobausschreibung


Das klingt doch nach einem Traumjob. Das Bundesinstitut für Arzneimittel sucht Dealer per Jobausschreibung. Vor zwei Wochen hatte der Bundestag ein neues Gesetz beschlossen, nachdem es jetzt Cannabis auf Rezept gibt. Allerdings steht die Regierung vor einem gewaltigen Problem: Woher nur sollen die Pharmakonzerne die Pflanzen nehmen, um daraus ihre Arzneien zu fertigen – wo doch hierzulande jeder, der im Besitz von Cannabis ist und dabei erwischt wird, Post vom Staatsanwalt bekommt? Also, wenn der Staat zum Dealer wird, braucht er natürlich gutes Personal. Weil die Jobs im öffentlichen Dienst erfahrungsgemäß ausgeschrieben werden müssen, hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte nun ganz offiziell drei Stellen für Drogenexperten ausgeschrieben: Gesucht werden Mitarbeiter für die neue Cannabisagentur, die am 1. März die Arbeit aufnehmen soll.

Da kommt die sogenannte Cannabisagentur ins Spiel. Die Behörde betätigt sich gewissermaßen als oberster Gras-Dealer der Republik. Sie kauft zu Marktpreisen ganz offiziell Cannabis an, prüft intern die Qualität des Stoffs und gibt diesen dann an Pharmaunternehmen, Großhändler und Apotheken ab. Später soll die Agentur sogar Lizenzen vergeben, damit Dritte für sie legal Gras anbauen können. Womit wir bei der Frage landen, wer diese Aufgabe übernehmen soll.

Was das betrifft, hat das Bundesinstitut für Arzneimittel, unter dessen Dach die Cannabisagentur arbeiten soll, schon recht genaue Vorstellungen. So sucht es unter Kennziffer 4.02/17 einen „Beschäftigten im allgemeinen Verwaltungsdienst“. Der Kandidat soll „administrative Abläufe in der Cannabisagentur“ betreuen und „interne Dokumente für das Qualitätsmanagement“ erstellen, was immer das genau bedeutet. Dafür erwartet der Staat aber auch „einschlägige Berufserfahrung“. Deutlich interessanter (und auch besser bezahlt) ist die Stelle als Wissenschaftler, Kennziffer 4.03/17. Die Aufgaben: „Planung und Organisation der Inbesitznahme und der effektiven Weitergabe des Cannabis in das Vertriebssystem“ sowie „Steuerung der Kommunikation mit Anbauenden“. Erwartet werden ein abgeschlossenes Pharmaziestudium sowie „Teamfähigkeit“ und „soziale Kompetenz“. Und schließlich soll der Bewerber um eine weitere Stelle als Wissenschaftler, Kennziffer 4.01/17, aufpassen, dass es nicht am Ende zu viel mit dem Cannabis wird. „Überwachung der Lizenznehmenden“ heißt es in der Beschreibung seines Tätigkeitsfelds. Bewerbungen werden noch bis zum 13. Februar angenommen.

Das wird euch auch interessieren:
Das ist THC
Das ist Speed
Das ist XTC
Das ist LSD
Das ist Kokain
MDMA – das Wundermittel gegen Tinnitus?

Drogen-Warnung 1
Drogen-Warnung 2
Drogen-Warnung 3
Andhim nehmen Drogen