2009 erschien mit „Acolyte“ das Debütalbum der aus Manchester stammenden
Delphic, mit dem sie uns 80er- Jahre inspirierten, teils etwas düsteren Electropop präsentierten. Mit ihrem jetzt erscheinenden Zweitling schlagen sie durchaus weniger dunkle Töne an, ist „Collections“ für die Band nach einigen schwierigen Zeiten ein Befreiungsschlag. Und eben dies kann man hören, ebenso wie den persönlichen Wunsch der Bandmitglieder, sich nicht selbst zu wiederholen. Mit hoher Popaffinität und viel Liebe zur großen Melodien
treffen hier die unterschiedlichsten Musikstile –vom bereits bekannten Elektropop über Streicherarrangements bis hin zu Einflüssen aus HipHop und Weltmusik – zusammen und bilden gemeinsam ein durchweg spannendes, euphorisches wie empathisches Album. 9 Points /NicoleA

Und via RDIO könnt ihr das Album hier bereits hören.