dj-koze-amygdala


Auf Matthew Herbert ist Verlass. Wenn er einen Track für einen Remix anpackt, dann kann man sich auf ein sehr inspiriertes Ergebnis freuen. Wie auch hier, wo er den „Magical Boy“, dieses verschrobene Tanzbrettchen, in einen sprudelnden, schnaufenden Song verwandelt. Mit an Bord genommen hat er dabei Rahel, die mit ihren Gesang eine große Verantwortung für diese Metamorphose ist. Und so geht es über zehn Minuten auf die Piste, auf den Dancefloor, in die hintersten Winkel unserer Schaltkreise, in unser Herz und in alle Ewigkeit. Seitenwechsel, Efdemin übernimmt und startet ein transgalaktisches Spektakel, das im Alphaquadranten seinen Anfang nimmt und sich dann von Wurmloch zu Wurmloch ins Überall und durch alle Schaltkreistafeln schlängelt. Sehr deep, subtil und angenehm. 9/10 Bischoff Techno-van Elst