Der Regen. Kühl, nass und in unseren Breiten eher unerwünscht und lästig. Unzählige Songs thematisierten ihn im Laufe der Musikgeschichte, oft jedoch mit negativem Unterton. Das ändert sich nun, denn jetzt gibt es den Drumbrella. Nutze jeden Regentropfen und erzeuge damit deine eigenen Sounds. Die Natur gibt den Takt vor, aber du kannst entscheiden, wie deine Regen-Symphonie klingen soll, denn der musikalische Schirm ist unterteilt in fünf verschiedene Drum-Arten, die sich auch farblich voneinander absetzen. Also ran an die Hi-Hat oder Snare, lass es ordentlich einprasseln und beschwere dich nie wieder über Regen. Unser Tipp: Nieselregen für Ambient-Sounds, Platzregen für Gabba.

Quelle: www.designfetish.org