Es ist Halloween. Süßes oder Saures? Lebendes oder totes Fleisch gefällig? Da frage ich mal schnell die „Walking Dead“ (WVG). Diese erscheinen nämlich in diesem Monat zum zweiten Mal als DVD-Box. Insgesamt 660 Minuten lang seht ihr Officer Rick in der zweiten Staffel gegen die Untoten kämpfen. Schmatz. 13 Folgen gibt es hier zu bestaunen. Gruselig geht es weiter mit „The Pact“ (Ascot), einem sehr gelungenen Haunted-House-Thriller der alten Schule. Wer auf Spannung statt Splatter steht, wird mit diesem klassischen Spukhauser gut klar kommen und auch Casper van Dien verschmerzen können. Dieser ist nämlich zuletzt ausschließlich durch Trash-Filme aufgefallen, was mich direkt zu „Iron Sky“ (Splendid) führt. Hier war die im Vorfeld
gespoilerte Handlung zwar ein wenig spannender als der letztendliche Film, aber Spaß macht der Genre-Mix aus Horror, Science-Fiction und WKII-Romantik dennoch und Udo Kier ist auch immer nett anzuschauen.Wer nach diesem Film noch nicht genügend Rumgeballer gesehen hat, wird sich über „Act Of Valor“ (Universum) freuen, denn hier spielen waschechte US Navy SEALS mit – so etwas wie GSG 9. Die Geschichte ist nicht der Erwähnung wert, aber die Umsetzung ist Action vom Feinsten und dürfte auch Chuck Norris gefallen. Nach so viel Mord und Totschlag beschließen wir die Kolumne besinnlich mit „Und erlöse uns nicht von dem Bösen“ (Bildstörung). Der französische Film von 1971, der in Frankreich damals aufgrund von
Blasphemie verboten wurde, erscheint hier erstmals auf DVD im Original mit Untertiteln. Der Film ist eine Mischung aus Gesellschaftskritik, „House On The Left“, „Schulmädenreport“ und „Biester“. Die beiden 14jährigen Klosterschülerinnen Anne und Lore interessieren sich nicht sonderlich für das, was Mädchen ihres Alters normalerweise so umtreibt. Sie erliegen dem Reiz des Verbotenen und geben sich dem Teufel hin. Exploitation meets Arthaus. Das sollte es öfter geben. Bis kommenden Monat.

Euer Jess Franco Jr.