Giorgio Moroder ist für viele jüngere Zeitgenossen nicht viel mehr als ein Filmmusik-Komponist wie Hans Zimmer oder John Williams. Denn genau wie diese beiden hat Moroder mehrere Oscars eingeheimst.  Dass der aus Italien und nicht wie oft behauptet aus Bayern stammende Moroder unsere heutige Dancemusik entscheidend geprägt hat, wissen nur noch wenige.

Moroder war es, der als Erster vermehrt Synthesizer in seine Produktionen einbaute und spätestens mit seinen Arbeiten für Donna Summer (“Love To Love You Baby” / “I Feel Love”) die Disco-Ära lostrat. Moroder, der in seiner weiteren Karriere u.a.mit Elton John,David Bowie, Freddie Mercury, Blondie, Chaka Khan oder Cher zusammenarbeitet, erhielt bislang insgesamt drei Oscars, drei Grammys und vier Golden Globes. 2000 remixten Jam & Spoon seinen Track “The Chase”  und brachten damit eine regelrechte Remix-Welle ins Rollen. Als meistgeremixter Title neben “The Chase” entpuppte sich hierbei “From Here To Eternity”. Und ebendieses Stück wurde jetzt von dem Wahl-Wiener Falko Niestolik auf den neuesten Stand gebracht.

Ende Oktober wird die Single mit dem Titel Falko Niestolik & Giorgio Moroder “From Here To Eternity” auf Caus’n’ffct erscheinen. Neben Falkos Mix wird auch ein Remix veröffentlicht, der im Rahmen eines Remix-Wettbewerbes auf Beatport http://play.beatport.com/contests/giorgio-moroder-from-here-to-eternity/ ausgesucht wird.

Das Voting hat heute begonnen und läuft noch bist zum 16. September.