„Drunken Cows“ ist mal wieder so ein Platte, die man liebt oder hasst. Es ist ein gewöhnungsbedürftiger Style, den das Hamburger E-Minor Label mit der 32igsten Veröffentlichung hier zum Besten gibt. Irgendwie ist allgegenwärtig die gefallene Kuh. Auch wenn man sie nicht richtig interpretieren kann, der Geschmack bleibt; zumindest beim Original. Ganz anders da schon die Carbon & Wahrlich Interpretation. Sie ist synthetisch technoid und auf den Punkt produziert. Irgendwo im Hintergrund hallen gefilterte Vocals durch, bereichern deren Remix aber. Eigentlich handelt es sich bei dieser Scheibe ja um eine Split EP. Denn die Seite 2 ist mit Veronique Page und deren Nummer “Other People Places” eine ganz eigenständige Produktion. Irgendwo in den Welten zwischen 3/4 Beat und Dub ist diese luftig-leichte Nummer einzuordnen und macht die Platte auch zu einem Geheimtipp. Meines Erachtens ein Highlight in diesem Monat und deshalb auch für Veroniques Nummer die volle Punktzahl. 9 Points PatrickS