Printworks



Text und Trip: Lukas Fritscher

Was das Berghain für Berlin und das Bootshaus für Köln ist, ist das Printworks für London: Die neue ultimative Super-Überflieger-Club-Location.

Mein Trip nach London: Printworks – Vol. 1! Ich war zum ersten Mal dort – aber gewiss nicht zum letzten Mal.

Printworks war einst die größte Druckerei Westeuropas und ist seit zwei Jahren eine multfunktionaler Venue – und bereits Kult. Der Club liegt nur wenige Gehminuten von der U-Bahn-Station „Canada Water“ in London und somit nur ein paar Stationen vom Stadtzentrum entfernt – und ist also super zu erreichen. Der Security-Check muss den Vergleich mit dem riesigen Flughafen London Heathrow nicht scheuen: Alles ist groß angelegt und der Ablauf geht sehr fix. Und das Personal? Das ist obendrein noch äußerst freundlich.
Ein guter Club ist nicht nur ein Veranstaltungsort! Ein guter Club beginnt mit einem Wow-Erlebnis und lässt dich später geflasht nach Hause gehen. Wow-Erlebnisse hat Printworks so einige!
Kaum betritt man den Mainfloor, fühlt man sich, als käme man in den Todesstern von Star Wars. Überall roughe Industriekulisse, Scanner und Laser, die wie Überwachungskameras in einer langen Reihe den riesigen, dunklen und diffusen Raum „abtasten“.
Die Höhe des Raumes ist enorm und lässt einen erstmal innehalten. Links und rechts der Tanzfläche sind Galerien, auf denen die Partypeople nur für den Moment schemenhaft sichtbar sind, wenn die unzähligen Scanner an ihnen vorbeiswitchen.

Das dbnAudile-Soundsystem ist enorm. Sobald man die Tanzfläche entert, hat man das Gefühl, man bekommt Kopfhörer aufgesetzt und ist von jetzt auf gleich mittendrin. Der Sound: glasklar. Er drückt angenehm in die Magengrube.
Abseits des Dancefloors geht es etwas ruhiger zu. Eine Unterhaltung: problemlos möglich.
Die Theken und Bars sind großflächig verstreut abseits der Tanzfläche. Weiteres Pro: Es dauert nur wenige Augenblicke und man ist wieder mit einem neuen Drink bewaffnet. Ziemlich cool.

WhatsApp Image 2018-11-27 at 10.17.39

Heute (Samstag, 24.11.2018) war ein Afterlife Showcase mit Agents Of Time, Adriatique, Recondite und Tale Of Us.
Zum Sound muss man nichts sagen. Der ist wie Zucker im Kaffee.
Recondite passte mit seinem melancholischen Moll-Techno wie die Faust aufs Auge auf diesem abgefahrenen Industrie-Abenteuerspielplatz. Checkt mal mein Video ganz unten im Beitrag.

Printworks ist eine Daytime-Location und startet mittags. Um 17 Uhr ist der Laden rappelvoll und on Fire.
Feierabend dort ist gegen Mitternacht.
Die Auswahl der Afterparties im nahen Umkreis ist gut.
Ich habe mich für das Village Underground mit Tale Of Us im Line-up entschieden.

Fazit: Printworks in London ist ziemlich outstanding und abgefahren. Sound, Licht und Architektur packen einen sofort. Es ist auf jeden Fall einen Kurztrip wert! Alles läuft übrigens ziemlich flüssig mit Tokens oder Karte. Für alles, was man hier kaufen kann, braucht man kein Cash in London.

Bis zum nächsten Mal – im Printworks London.

(C) Foto: Jake Davis @HungryVisuals