Time Warp Argentinien

Fünf Todesopfer bei Techno-Festival in Argentinien

 

Vor wenigen Minuten ereilte uns die tragische Meldung, dass beim Ableger des deutschen Techno-Festivals Time Warp, das dieses Wochenende im argentinischen Buenos Aires stattfand, fünf Menschen ums Leben gekommen sind. Zunächst hatten Rettungskräfte am Samstag von vier Todesopfern im Alter zwischen 21 und 25 Jahren gesprochen. Später teilte der Vertreter der Rettungskräfte, Alberto Crescenti, vor dem Fernández-Krankenhaus in Buenos Aires mit, dass auf der Intensivstation ein weiterer etwa 25-jähriger Besucher gestorben sei. Grund dafür sollen laut ersten Berichten der Missbrauch von Drogen sein – fünf weitere Besucher befinden sich derzeit auf der Intensivstation. Die Polizei räumte nach den Vorfällen das gesamte Areal – der für heute geplante zweite Festival-Tag ist gecancelt. Eine Autopsie der Todesopfer muss nun klären, welche Substanz die Festivalbesucher konsumiert haben. „Die jungen Leute haben das Bewusstsein verloren und sind schnell ins Koma gefallen. Ihr Tod kam blitzartig“, berichtete Crescendo. Nachdem gestern Acts wie Chris Liebing, Tale Of Us, Loco Dice, Jamie Jones, Kölsch und Maceo Plex den ersten Tag zelebrierten, sollten heute Künstler wie Sven Väth, Dixon, Henrik Schwarz, Ricardo Villalobos und viele mehr spielen.

Der Veranstalter teilte soeben folgendes Statement über seine sozialen Netzwerke:

„We express our deepest condolences to the families and friends of the people who passed away. The cause of this tragedy will take some time to determine. The show is cancelled for tonight. We will let you know as soon as possible how you can refund the ticket for tonight. We ask that you keep the loved ones of these people in our thoughts and prayers.“

Diesen Worten können wir uns nur anschließen.