Foto: “Denk ich an Deutschland in der Nacht” (c) Arden Film

Herzlichen Glückwunsch – Ricardo Villalobos feiert heute seinen 50 Geburtstag! Der Deutsch-Chilene gehört sicherlich zu den schillerndsten Persönlichkeiten der elektronischen Musikszene und hat im Laufe seiner Karriere einen großen Eindruck hinterlassen – und macht es immer noch.

 

Ein Exzentriker und Vinylliebhaber, Minimal-Gott und Partyrakete. Ricardo wird man sicherlich nie steif stehend und nur sein Programm abspulend hinter dem DJ-Pult erleben.

„Fizheuer Zieheuer“ gehört zu den Tracks, mit denen er den größten Eindruck hinterlassen hat. Ein Markenzeichen seiner Produktionen: Die Tracks sind lang, selten unter zehn Minuten, oben genannter ist über 37 Minuten lang.

2009 drehte Romuald Karmakar eine Doku über den DJ und Producer, die schlicht „Villalobos“ hieß, 2017 kam ebenfalls von Karmakar die Doku „Denk ich an Deutschland in der Nacht“ raus, in der neben Villalobos auch Roman Flügel, Ata, Move D und Sonja Moonear portraitiert werden.

 

 

Darüber hinaus arbeitet er auch regelmäßig mit anderen Musikern zusammen wie z. B. mit Butch unter dem Namen Butric, mit Max Loderbauer unter dem Namen Vilod oder mit Edward unter dem Namen Disordered Rhythm Metronomy.

Ricardo zierte übrigens das Cover unserer ersten Ausgabe: 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Warum hacken alle auf Ricardo Villalobos herum? Habt ihr sonst kein Problem?
Das komplette Interview: Ricardo Villalobos – Facebook und Twitter machen unsere Kultur kaputt