Großbrand schockiert Dresdner Club- und Kreativlandschaft

Großbrand schockiert Dresdner Club- und Kreativlandschaft

Freitagnacht wurde die Feuerwehr Dresden alarmiert. Es gab Hinweise auf eine starke Rauchentwicklung aus einer Lagerhalle. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, waren Flammen und jede Menge dunkler Rauch zu erkennen. Bei dem Brandobjekt handelt es sich um ein unterschiedlich genutztes Gebäude. Der Großbrand, der im Industriegelände wütete, hat Dutzende von Probe- und Kreativräumen zerstört und sich bis zu dem beliebten Club Sektor Evolution vorgearbeitet. Die Dresdner Feuerwehr konnte ein Ausbrennen der Clubräume verhindern, doch das Gebäude dürfte baustatisch in Mitleidenschaft gezogen und alles was sich darin befand vom Löscheinsatz geschädigt worden sein. Durch die Feuerwehr wurden aus Büros, welche sich in diesem Objekt befinden, mehrere Personen gerettet. Trotz eines rasch vorgetragenen Löschangriffs konnte die Ausbreitung der Flammen auf das gesamte Gebäude nicht verhindert werden. In dieser Phase des Einsatzes kam es zu mehreren Explosionen, weshalb der Innenangriff abgebrochen werden musste. Über zwei Drehleitern sowie handgeführte Strahlrohre im Außengriff wird die Brandbekämpfung durchgeführt. Auf Grund von starkem Funkenflug mussten sich die Einsatzkräfte an der Westseite zurückziehen, bis die Brandintensität abnahm. Durch den Funkenflug wurde die Böschung der benachbarten Bahnanlage in Brand gesetzt. Daraufhin musste der Bahnverkehr der Deutschen Bahn eingestellt werden, bis diese Brände bekämpft waren. Auch die Königsbrücker Straße musste zeitweise gesperrt werden. Gestern Nacht haben die Einsatzkräfte dann begonnen, Teile des Gebäudes einzureißen und weitere Brandherde freizulegen. Da große Teile des Daches eingestürzt sind und tonnenschwere Beton- und Stahlteile den Weg versperren, gestalteten sich diese Arbeiten als sehr schwierig. Die gesamte Ostseite des Gebäudes, in welcher sich hauptsächlich Proberäume von Musikern befinden, sind durch eine Brandwand vom Brandherd abgeschottet und wurden nur marginal in Mitleidenschaft gezogen. Sowohl der Wasserschaden, als auch der Raucheintrag sind in diesem Bereich sehr gering geblieben. Der Bereich des Clubs “Sektor Evolution” welcher sich an der südlichen Gebäudefront befindet, konnte durch den umfassenden Löschangriff der Feuerwehr gehalten und vor der kompletten Zerstörung durch die Flammen bewahrt werden. Ein genaues Schadensbild hinsichtlich von Begleitschäden durch Löschwasser etc. ist jedoch noch nicht verfügbar.

Die Macher des Clubs Sektor Evolution fordern auf Facebook: Natürlich ist nun vor allem auch die Stadtverwaltung gefordert, gemeinsam mit uns und den Betreibern schnelle Hilfe auf die Beine zu stellen und langfristige Lösungen zu erarbeiten. Das betrifft auch die nun besonders akute und ohnehin riesige Raumnot für Kreative in Dresden. Denn nach der Wetterwarte 60, der Lößnitzstraße 14 und zuletzt der Könneritzstraße 25 ist gestern die letzte große Ansammlung von Probe- und Kreativräumen in dieser Stadt verloren gegangen. Jetzt braucht es ehrliches Engagement anstelle leichtfertiger Lippenbekenntnisse im Lichte einer OB-Wahl!

 

Bild: Feuerwehr Dresden