Bildschirmfoto 2013-12-04 um 11.26.14


Auch wenn Scooter in unserer sogenannten Szene nicht allzuviel Ansehen genießen, kann ich meine Sympathie zu den drei Hamburger Spaßvögeln nicht verheimlichen. Dies liegt nicht etwa an den immer mal wieder auftauchenden Singles, sondern vielmehr an der Konsequenz, mit der die Jungs ihr Ding durchziehen. Ein weiteres Produkt der Kategorie „konsequent“ ist die „Hands on Scooter“-CD, auf der allerlei aus Funk und Fernsehen bekannte Künstler wie die Bloodhound Gang, Sido, Knorkator oder Alexander Marcus sich an Neuinterpretationen der Band versuchen. Doch leider bleiben die meisten in punkto Originalität und Glamour weit hinter ihren Möglichkeiten, was diese Sammlung eher zu einer Enttäuschung werden lässt. Das Gros der Mixe bewegt sich irgendwo zwischen belanglos, humorfrei und „Thema verfehlt“. Dennoch gibt es mit dem herausragenden „Hyper Hyper“-Mix von Modeselektor, der spektakulären „Friends“-Version der Klostertaler (!) und auch Andreas Doraus „Aiii Shot The DJ“-Interpretation einige liebhabenswerte Perlen mit an Bord. Und spätestens bei RAF & Superdefekts „Sexzwerg (Ich schwirre)“, bei der Schorsch Kamerun allerlei beachtenswert ins Deutsche übersetzte Texte zum besten gibt, darf man hier dann doch zugreifen. Trotzdem: da wäre noch weit mehr drin gewesen. 5/10 Sanomat