Dass ich das noch erleben darf! Nicht nur das altbekannte und so vertraute Artwork der Compilation erhascht auf einen Schlag meine komplette Aufmerksamkeit, sondern auch das gelungene Tracklisting, das konsequent den damals so angesagten und hochqualitativen Sound des Traditionslabels in die heutige Zeit transferiert, tut seinen Teil dazu. Es steht nicht nur Harthouse drauf, es ist auch Harthouse drin! Zu den alten Heroen Hardfloor und dem Dritten Raum muss man ja schon gar nichts mehr sagen, neu im Rooster werden zudem Acts wie Extrawelt, Özgür Can, Zoo Brazil, Joel Mull, Stanny Franssen, Terence Fixmer, Gui Boratto und mehr begrüßt, die allesamt da weitermachen, wo Harthouse irgendwann mal aufgehört hat – mal technoid, mal etwas minimaler oder auch derbe ravig, siehe Human Resource´s „Dominator“ im Hell Remix. Insgesamt höchst gelungen und voll auf der Höhe der Zeit. Ganz klar volle Punktzahl und eine große Empfehlung für diesen Monat. [6/6] Sanomat

Anspieltipps:
Human Resource – Dominator (Hell Remix)
Stanny Franssen – Black isn´t Everything
Der Dritte Raum – Paradise.Merged