ketamin


Laut neuesten Untersuchungen wird die einst als Partydroge bekannt gewordene Substanz Ketamin nun als eine Lösung für ernsthafte Depressionen betrachtet.

Gegenüber der Washington Post äußern sich Experten, die den medizinischen Effekt der Droge in den Vordergrund stellen. Ein durch ärztliche Überwachung stattgefundener Konsum soll vor allem bei Selbstmordgedanken helfen und diese im Keim ersticken. Ebenso weisen sie auf den robusten Antidepressiva-Effekt hin, der durch das verändern der Gehirnfunktionalität bewirkt wird.

Eine Vielzahl von Universitäten in den Vereinigten Staaten, darunter auch Yale, testeten Ketamin an Probanden, die an schweren depressiven Störungen leiden. Auch die American Psychiatric Association (APA) will diesen Ansatz weiter erforschen. Experten zufolge wäre das „eines der größten Fortschritte in der psychischen Medizin innerhalb des letzten halben Jahrhunderts“.

Eine Anästhesiologin aus Cleveland konnte ebenso Ketamin bei ihren Patienten testen und ist von dem Ergebnis mehr als nur begeistert. „Für mich ist es klar, dass das eine Effektive Medizin wird. Die Ansprechrate ist unglaublich. Die Droge ist zu 75% Effektiv. Das heißt, dass Dreiviertel meiner Patienten sehr positiv darauf reagiert haben. Keine andere Medizin kann solche Zahlen vorzeigen.“

Allerdings, so heißt es, die Wirkungszeit wäre momentan nur sehr kurz. Daher sprechen sich Experten aus, diese Droge weiter zu erforschen und zu entwickeln.

Drogen als Wunderwaffe gegen psychologische aber auch andere Krankheiten – das ist nicht neu. Ritalin wird bei Patienten mit Aufmerksamkeitsstörungen eingesetzt und auch MDMA soll bei vielen Geschädigten den Tinitus zurückdrängen oder gar ganz verschwinden lassen.

Quelle: Mixmag / WP

Das könnte dich auch interessieren:
So ‚frisch‘ sehen Raver aus, die aus dem Berghain kommen

Tinnitracks – mit deiner Lieblingsmusik gegen den Tinnitus
Das richtet Kokain bei euch an – die Spätfolgen von Koks