Die GEMA ist immer für eine Überraschung gut


Zum Auftakt einer Ministerrunde auf Landesebene in Kiel – Ressort Wirtschaft – verkündete Schleswig-Holsteins Vertreter Reinhard Meyer (SPD), dass man die für den 1. April geplante GEMA-Tarifreform in ihrer jetzigen Form außer Kraft setzen wolle, so lange das Schlichtungsverfahren läuft.
„Man wollte etwas Gutes, nämlich die Vereinfachung eines Tarifsystems, hat aber alle über einen Kamm geschoren, was zum Teil zu erheblichen neuen, höheren Gebühren führt, die Einzelveranstalter gar nicht mehr leisten können“, wird Meyer zitiert.

Die geplante Tarifreform sorgt schon seit Monaten für viel Unmut vor allem auf Veranstalterseite, weil man Tarifsteigerungen um bis zu 1000% fürchtet. Jüngst handelte die GEMA auch mit dubiosen Nebenverbänden neue Tarife aus, die auf großes Missfallen seitens der Clubszene trafen.

Das könnte dich auch interessieren:
Petitionsausschuss: Regierung will an der GEMA-Vermutung festhalten
Einigung bzgl. GEMA-Vergütung? Wohl eher doch nicht …
Sven Väth äußert sich zu GEMA-Plänen

Quelle: welt.de