Für ihr neues Remix-Album „A Wrenched Virile Lore“  haben sich die 5 Postrocker der schottischen Band Mogwai einfach mal ihre Zügel titelgetreu abgerissen und diese stattdessen Remixkünstlern wie Xander Harris, Tim Hecker, Umberto oder Robert Hampson in die Hände gedrückt.


1995 wurde die Band, damals noch im Quartett, gegründet. Spätestens seit 2004, als sie als Vorband von Genreidolen wie den Pixies und The Cure spielten, sind sie aus dem Postrockgeschehen mittendrin statt nur dabei. Melancholischer, sphärischer Sound, der in einem Moment noch verhalten und fast schüchtern klingt, um direkt danach energisch und zügellos das Weite zu suchen. Kaum eine Band schafft es, so gekonnt mit gegenpoligen Klangbildern zu spielen. Zu hören ist ihre Kunst auf dem zuletzt erschienenen Output „Hardcore Will Never Die, But You Will“. Nun sind wir gespannt auf den Zuwachs in der Mogwai-Diskografie, der Tracks wie „Rano Pano“, „How To Be A Werewolf“, „San Pedro“ uvm., ein völlig neuartiges Soundgewand anlegen wird.

VÖ: 16.11.2012

Tracklist:
01. George Square Thatcher Death Party – (Justin K Broadrick Reshape)
02. Rano Pano – Klad Hest (Mogwai Is My Dick RMX)
03. White Noise (EVP Mix by Cylob)
04. How To Be A Werewolf – (Xander Harris Remix)
05. Letters To The Metro – (Zombi Remix)
06. Mexican Grand Prix – (Reworked by RM Hubbert)
07. Rano Pano (Tim Hecker Remix)
08. San Pedro – (The Soft Moon Remix)
09. Too Raging To Cheers – (Umberto Remix)
10. La Mort Blanche – (Robert Hampson Remix)

http://mogwai.sandbag.uk.com/awrenchedvirilelore