MK1_71855


In der Zeit vom 10. bis 14. April sind die Frankfurter Messehallen wieder internationaler Nabel für Musiker, DJs und Veranstalter. Wie schon im letzten Jahr finden die im parallel ausgetragenen Veranstaltungen Prolight+Sound und Musikmesse um einen Tag versetzt statt. Die im Ostteil untergebrachte Prolight+Sound startet am Dienstag und endet am Freitag, die im Westkomplex stattfindende Musikmesse läuft entsprechend von Mittwoch bis Samstag.
Einen besonderen Stellenwert nimmt in diesem Jahr die Halle 4 ein. Sie bildet durch ihre zentrale Geländelage nicht nur geografisch, sondern auch inhaltlich den Schnittpunkt beider Messen. In dem dort neu geschaffenen Produktbereich „Audio, DJ & Recording“ (Ebene 4.1) finden sich alle Aussteller der elektronischen Musikproduktions- und Darbietungskette konzentriert wieder. Angefangen bei Herstellern von Mikrofonen, Effekten und Signalprozessoren über Kabel, Mischpulte und Steuerungen bis hin zu Monitoring-Tools, Klangerzeugern, DJ-Equipment sowie Recording Hard- und Software.

Vertreten sein werden beispielsweise Adam Audio, Adam Hall, Audinate, Audio AG, Avid, Casio, Cordial, Denon DJ, d&b Audiotechnik, DiGiCo, Focusrite, Kling&Freitag, L-Acoustics, Microtech Gefell, Numark, Pioneer DJ, PSI, Rane DJ, Softtube, Soundking, Steinberg, Tubetec, Vision Ears, Yamaha, Waldorf und Warm Audio.

Ein Teil der Halle 4.1 ist darüber hinaus jetzt das 2017 gestartete Sonderareal „Silent Stage“. Es bietet ein innovatives Bühnenkonzept, auf dem Lösungen für einen sauberen Sound und effektives Monitoring vorgestellt werden. „Silent“ übrigens deshalb, weil die musikalischen Präsentationen nicht lautstark über Bühnenlautsprecher sondern Abhör-Terminals zu Gehör gebracht werden. Ergänzt wird das Konzept durch eine Sound & Recording Lounge mit Vorträgen rund um Mixing, Miking und Produktion.

Wer die Wahl hat, sollte versuchen, die Halle 4 am 13. April aufzusuchen. An diesem Freitag finden im Raum Entente Vorträge zu Themen statt, die die globale Musikindustrie künftig beeinflussen werden. Darunter cloudbasierte DAWs, Wearable-Technologien für Musiker sowie Virtual und Augmented Reality für Studio- und Live-Produktionen.

Von der Halle 4 ist es dann auch gar nicht so weit bis zur DJ-Convention, die auch 2018 im Foyer der Halle 5.1/6.1 angesiedelt ist. Hier trifft man zum einen vielfach jene Hersteller und Produkte an, die in der Halle 4 nicht vertreten waren. Zum anderen ist die DJ Con als Szene-Plattform der richtige Ort, um Vorträgen und Diskussionsrunden beizuwohnen und im Rahmen von DJ-Live-Shows ein wenig zu feiern.

MM_PLS_Geländeplan_D

Hier noch einmal die Zusammenfassung:
Öffnungszeiten Musikmesse: 11. bis 14. April, 10 – 18 Uhr
Öffnungszeiten Prolight + Sound: 10. bis 13. April, 10 – 18 Uhr
Ticketpreise: ab 15 EUR (für Publikumstage Musikmesse, Fr. ab 14 Uhr, Sa. ab 10 Uhr. Gültig an den gesamten 1,5 Tagen)
DJCon:
Foyer Halle 5.1/6.1
Vorträge und Diskussionsrunden rund um DJing und Technik
DJs live in Action
Neue Produkte von Partner-Ausstellern
Sound & Recording Lounge
Halle 4.1 „Audio, DJ & Recording“
Workshops und Präsentationen mit internationalen Producern und Engineers
Konferenz „Future of Audio + Music Technology“
Freitag, 13. April
Halle 4, Ebene C, Raum Entente
Vorträge zu Themen wie cloudbasierte DAWs, Wearable-Technologien für Musiker, Virtual und Augmented Reality für Studio- und Live-Produktionen.

www.musik.messefrankfurt.com