Lilly Rumler, lebt, arbeitet und feiert in Hamburg. Seit 2009 ist sie PR-Agentin und arbeitet für S-E-N Promotion und Poker Flat Recordings. Darüber hinaus ist sie auch persönliche Assistentin von Oliver Huntemann, kümmert sich um sein Label Ideal Audio und begleitet ihn oft auf seinen DJ-Reisen. Und natürlich ist sie auch im hanseatischen Nachtleben oft und lang unterwegs.


„Es ist Donnerstagnacht, 02:00 Uhr, und somit die perfekte Zeit, euch von meinem Nachteulendasein zu berichten, denn um diese Zeit werde ich erst so richtig produktiv. Vor meinem ersten Job in der Musikbranche konnte man mich eigentlich nicht als Nachteule bezeichnen. Erst durch die Liebe zur Musik hat sich das so entwickelt. Sei es an einem ganz normalen Abend unter der Woche, wie heute, an dem ich aber einfach nicht aufhören kann, schöne Musik zu hören, neue Musik zu suchen, um mich anschließend wie ein kleines Kind am Geburtstag darüber zu freuen, sie gefunden zu haben. Dann kann ich einfach nicht aufhören, meine neu erworbenen Schätze zu bewundern, und auf einmal ist es mitten in der Nacht, so wie jetzt gerade.

Typisch nachteulig sind aber auch diese langen Tourwochenenden, zu denen die ich hin und wieder meinen Chef begleite. So landet man heute in London, Sao Paolo, New York oder Timbuktu, morgen in Lyon, Moskau oder Neu Delhi, und am nächsten Abend ist man schon wieder Zuhause auf dem eigenen Sofa. Man lernt die interessantesten Leute kennen. Anstelle eines Stadtbummels sieht man meistens eigentlich nur den Club, und man ‚übernachten‘ in den besten Hotels, ohne eigentlich auch nur mehr als zwei Stunden pro Nacht geschlafen zu haben. Verrückt, wie meine Mutter das immer nennt, wenn ich ihr von meiner Arbeit erzähle – irgendwie hat sie ja auch Recht.

Und da man ja sowieso schon immer, überall und in jedem Land neue Leute kennenlernt, hat man natürlich auch in jeder Stadt, in der man sich gerade aufhält, einen triftigen Grund und die beste Begleitung, um die Nacht zum Tag zu machen.

 Dieses Wochenende steht mal gar nichts an, ich werde es ruhig angehen lassen und mich höchstens am Freitagabend mit Freunden zum Essen treffen … Denkste, denn diese Abende werden meist die lustigsten und vor allem die, von denen noch am längsten erzählt wird. – Tja, einmal Nachteule, immer Nachteule!“